Rewe International: Ja! Natürlich feiert den ...
 
Rewe International

Ja! Natürlich feiert den Pioniergeist

Ja! Natürlich
V.l.n.r. Die beiden Ja! Natürlich Geschäftsführer Andreas Steidl und Martina Hörmer mit Prof. Jan Niessen und Bio-Landwirt Markus Brandenstein.
V.l.n.r. Die beiden Ja! Natürlich Geschäftsführer Andreas Steidl und Martina Hörmer mit Prof. Jan Niessen und Bio-Landwirt Markus Brandenstein.

Anlässlich des 25-jährigen Markenjubiläums luden die Ja! Natürlich-Geschäftsführer Martina Hörmer und Andreas Steidl zum Bio Camp in die Ankerbrot-Fabrik.

1994 zogen die ersten biologisch produzierten Nahrungsmittel unter der Eigenmarke Ja! Natürlich in die Regale von Billa und Merkur. Heute, 25 Jahre später, macht die Rewe International mit 1.100 Ja! Natürlich-Artikeln einen Umsatz von 450 Mio. Euro. Die Bio-Marke hält bei den genannten Handelsfirmen einen Marktanteil von 13 bis 14 Prozent, schildern die beiden Geschäftsführer Martina Hörmer und Andreas Steidl und unterstreicht  im Jubiläumsjahr die Relevanz von Ja! Natürlich.

"Als führende Bio-Marke hatten wir von Anfang an die Verantwortung, entschlossen  vorauszugehen. In all den Jahren sind wir diesem Grundsatz der Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt treu geblieben. Ja! Natürlich war nie nur einfach eine Marke für Bio-Lebensmittel nach den gesetzlichen Standards, sondern stets geprägt vom unermüdlichen Einsatz für Qualität ohne Kompromisse, Genuss in Vollendung und österreichische Herkunft als Prinzip – und dies gemeinsam mit unseren Lieferantinnen und Lieferanten, die uns in jahre- und jahrzehntelangen Partnerschaften eng verbunden sind,“ schildert Martina Hörmer. 


Österreich als Benchmark
Dass man in Österreich im Bio-Bereich vieles richtig gemacht hat und als Benchmark dient, wird von Jan Niessen, Professor für Strategische Marktbearbeitung in der Biobranche an der Technischen Hochschule Nürnberg, einmal mehr bestätigt. „In Österreich gibt es seitens des Lebensmittelhandels schon lange ernsthafte Anstrengungen, Bio in die Breite zu bringen – und gleichzeitig stetig die Qualität von Bio, erweitert um Mehrwerte wie Regionalität, Tier- und Artenschutz oder Bodenfruchtbarkeit, weiter nach oben zu schrauben. Das fordert die Produzenten heraus, sich stets weiter zu entwickeln und gleichzeitig den Prinzipien der Bio-Bewegung treu zu bleiben." Niessen zufolge hätte Ja! Natürlich einen erheblichen Anteil dazu beigetragen, den Stellenwert von Bio hierzulande zu erhöhen. 

Bio-Preise
Anlässlich der im Vorfeld des Bio-Camps stattgefundenen Pressekonferenz holten die beiden Geschäftsführer mit Markus Brandenstein einen passionierten Biolandwirten der ersten Stunde vor den Vorhang, der in Marchegg für Ja! Natürlich produziert. Ihmzufolge hätte es vor der Bio-Eigenmarke keinen Markt für Bio-Lebensmittel gegeben, womit auch seine Existenz als Bio-Landwirt gefährdet war. „Bio hat für mich nicht nur Zukunft, Bio ist die Zukunft! Als Vermittler zwischen End-Kundinnen und -Kunden und uns Produzentinnen und Produzenten ist es Aufgabe des Handels klarzustellen, dass Bio seinen Preis haben muss, weil es einfach auf vielen Ebenen nachhaltiger ist. Der Mehraufwand, der uns Bio-Bäuerinnen und Bauern dadurch entsteht, muss entlohnt werden und das sollte uns allen unsere Erde wohl hoffentlich auch wert sein.“ Dazu bestätigt Niessen: „Wenn die Preise die Wahrheit sprechen würden, ist Bio insgesamt günstiger als konventionell. Die Generation von Greta Thunberg wird das sicher verstehen und den Bio Konsum stärken, denn die wissenschaftlichen Erkenntnisse liegen vor.“ 

stats