Rewe International: Penny setzt auf Regionali...
 
Rewe International

Penny setzt auf Regionalität

Penny

Der Markendiskonter bietet mit der Eigenmarke „Ich bin Österreich“ eine große Auswahl an regionalen Produkten und unterstützt damit heimische Produzenten.

Regionale Produkte werden immer wichtiger - vor allem jetzt während der Coronakrise. Laut einer aktuellen Erhebung des Gallup Instituts ist für 40 Prozent der Österreicher der regionale Ursprung ihrer Lebensmittel nun noch wichtiger als vor einigen Wochen, fast 70 Prozent möchten auch in Zukunft mehr Regionales einkaufen. Penny kommt mit den beiden Eigenmarken "Ich bin Österreich" und "Echt B!O" diesen Wunsch verstärkt nach und vertraut dabei auf österreichische Bauern. Martin Lang zum Beispiel ist seit 2010 Lieferant für "Ich bin Österreich" und bestückt die Penny Märkte von März bis Oktober mit frischen Jungzwiebeln aus seinem Anbau. "Meine große Leidenschaft ist der Gemüseanbau – vom Anbau, über die richtige Pflege bis zur Ernte. Es fließt so viel mehr Arbeit in einen Bund Jungzwiebeln als man vielleicht denken mag", sagt er. Auch Patrick Haider beliefert die Penny Marktstände mit saisonalen Produkten wie IBÖ Premium Cherry, Midi Rispen, Paprika und Gurken. "Die Faszination, ein Produkt wachsen zu sehen und die direkte Verbundenheit mit der Natur zu spüren, gehören zu den Gründen, warum ich Gartenbaumeister geworden bin", erzählt Haider. Penny Geschäftsführer Ralf Teschmit sieht in dieser Österreich-Offensive den Vorteil von Penny: "Mit unseren beiden Eigenmarken „Ich bin Österreich“ und „Echt B!O“ treffen wir den Geschmack unserer Kunden, die auf Produkte aus der Region und kontrolliert biologischen Anbau Wert legen. Damit unterstützen wir auch ganz klar regionale Lieferanten."

In diesem Sinne verzichtet Penny auch komplett auf Flugimporte. Produkte wie Bananen, die nicht im heimischen Klima wachen werden stattdessen per Schiff und innerhalb Europas per Bahn transportiert, um die CO2-Belastung möglichst gering zu halten.
stats