Rewe International: Rewe macht Kärntner Regio...
 
Rewe International

Rewe macht Kärntner Regionen zum Thema

-
v.li.: LH Gerhard Dörfler, Johanna Gritsch/GF Lavanttaler Obsthof Lenzbauer, Frank Hensel/ Vorstandsvorsitzender Rewe International AG, Hannes Jagerhofer, Josef Pacher/Vereinigte Kärntner Brauereien (Foto: APA OTS, Rewe International AG, Raunig)
v.li.: LH Gerhard Dörfler, Johanna Gritsch/GF Lavanttaler Obsthof Lenzbauer, Frank Hensel/ Vorstandsvorsitzender Rewe International AG, Hannes Jagerhofer, Josef Pacher/Vereinigte Kärntner Brauereien (Foto: APA OTS, Rewe International AG, Raunig)

Regionalität als große Chance für Kärnten: Rewe Group diskutiert mit Landeshauptmann und Entscheidungsträgern.

Einer der Megatrends der Gegenwart ist die Renaissance der Region. Meinungsforscher bestätigen, dass Konsumenten gerade in Zeiten von Wirtschaftskrisen, Globalisierung und Verstädterung der regionalen Verwurzelung einen immer größeren Stellenwert einräumen. Die Rewe International AG ist mit mehr als 2.500 Filialen und Märkten in ganz Österreich – davon 240 in Kärnten – regional stark verankert. Vorstandsvorsitzender Frank Hensel lud Entscheidungsträger und Meinungsführer aus der Region nach Klagenfurt am Wörthersee, um gemeinsam die Ausprägungen und Chancen der Regionalität zu beleuchten. Unter dem Motto: In der Region. Aus der Region. Für die Region.

Zahlreiche Studien zeigen, dass der Konsument vor allem im Lebensmittelbereich Regionalität mit Herkunft aus der Umgebung gleichsetzt und für ganz entscheidend hält. Die geografische Nähe der Produktion und Verarbeitung – vor allem bei frischen Produkten – steht für viele Menschen für hohe Qualität, mehr Gesundheit und besseren Geschmack. Diese steigenden Anforderungen an die Herkunft der Produkte und vor allem auch an die Transparenz in Bezug auf ihre Herkunft nimmt die Rewe International AG sehr ernst. Die Handelsfirmen Billa, Merkur, Bipa, Pennyund Adeg legen schon seit langem einen klaren Schwerpunkt auf heimische Produkte und ihr Anteil am Gesamtsortiment wird konsequent ausgebaut. Außerdem bietet die Rewe Group seit 1994 unter der Eigenmarke Ja! Natürlich das mit Abstand größte Bio-Sortiment Österreichs mit mehr als 1.100 Produkten – von denen 80 Prozent aus Österreich stammen. Regionalität ist für die Rewe Group dabei auch immer ein Kärntner Thema. Immerhin Produkte von 150 Lieferanten kommen aus Österreichs südlichstem Bundesland.

Aus der Überzeugung heraus, dass die Rückbesinnung der Menschen auf fundamentale Werte wie Heimat und die allgemeine Sehnsucht nach Authentizität und Glaubwürdigkeit nicht nur den Lebensmittelhandel betreffen, sondern umfassend diskutiert werden müssen, lud Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender der Rewe International AG, hochrangige Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu einer Dialogrunde ins Schloss Maria Loretto am Wörthersee. Allen voran bezog Landeshauptmann Gerhard Dörfler Stellung, der in seiner Funktion maßgeblich die Rahmenbedingungen für die Regionen mitgestaltet. Mit dem Landeshauptmann und Frank Hensel diskutierten am Podium unter der Leitung von Peter Rabl Eventmanager Hannes Jagerhofer, Johanna Gritsch, Geschäftsführerin Lavanttaler Obsthof Lenzbauer und Josef Pacher, Vorstand Vertrieb/Marketing, Vereinigte Kärntner Brauereien AG.

Frank Hensel betonte im Rahmen der Diskussionsveranstaltung die ausgeprägte Verankerung der Rewe Group in den Regionen des Landes. Landeshauptmann Gerhard Dörfler dankte dem Unternehmen für den Ausbau ihres Geschäftsfeldes in Kärnten, dessen klarer Schwerpunkt auf heimischen Produkten liegt. "Sie übernehmen und tragen damit Verantwortung für die Region und sind der wichtige Gegenpol zur Anonymität", sagte Dörfler. So beschäftigt Österreichs größter Lebensmittelhändler in Kärnten rund 3.400 Menschen, bildet aktuell etwa 190 Lehrlinge aus und unterhält circa 240 Märkte und Filialen. Außerdem legte Hensel Wert darauf, dass Regionalität weder ein Lippenbekenntnis noch ein reiner Selbstzweck sei: “Als Händler sage ich ganz klar: Regionalität ist nicht zuletzt auch ein wesentlicher ökonomischer Erfolgsfaktor.”

Für Frank Hensel profitieren die Regionen von der Partnerschaft mit der Rewe Group: „In Zeiten, in denen von vielen das Aussterben der Ortskerne und die voranschreitende Verstädterung beklagt werden, sind unsere Märkte aus meiner Sicht eine wichtige Lebensader der Regionen, die bis in die letzten Täler hinein die Versorgung mit Lebensmitteln in der gleichen Qualität und zum selben Preis garantiert. Die Erhaltung der Lebensqualität in der zum neuen Sehnsuchtsort erkorenen Provinz ist eine wesentliche Frage im Themenumfeld der Regionalität, die wiederum nicht der Handel für sich entscheiden kann, sondern die im Zusammenspiel mit den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung getroffen werden muss. Der Dialog im Rahmen einer Veranstaltung kann dazu freilich nur der erste Anstoß sein, den wir aber sehr gerne geben.“
stats