Rewe International: Rewe will Wachstumsführer...
 
Rewe International

Rewe will Wachstumsführer im österreichischen LEH werden

Das Unternehmen konnte im Jahr 2018 im österreichischen Lebensmittelhandel einen Marktanteil von 34,1 Prozent halten.

Galerie: Rewe will Wachstumsführer im österreichischen LEH werden

Im CASH-Interview im Februar 2019 betonte Spar-Chef Dr. Gerhard Drexel anlässlich der Bekanntgabe der Geschäftszahlen 2018, dass Spar im Vorjahr das neunte Jahr in Folge Wachstumsführer im Bereich der Supermärkte und Hypermärkte in Österreich war. Diesen Rang will ihm nun die Rewe Group in Österreich streitig machen. Konkret sagte Marcel Haraszti, Vorstand der Rewe International AG, bei der nun erfolgten Präsentation der eigenen Geschäftszahlen 2018: „Wir haben unsere Ziele für die nächsten Jahre klar definiert: Wir wollen als Gesamtunternehmen im österreichischen Lebensmittelhandel Wachstumsführer und die Nummer eins in der Kundenwahrnehmung werden, und unsere Marktanteile damit nicht nur langfristig absichern, sondern noch ausbauen. Und die Richtung stimmt - wie erste positive Effekte bereits zeigen.“

2018 steigerte die Rewe Group in Österreich ihren Lebensmittelhandelsumsatz (Billa, Merkur, Penny, Adeg inkl. Großhandel) um 1,68 Prozent auf 7,68 Mrd. Euro. Damit konnte das Unternehmen laut eigenen Angaben einen Marktanteil von 34,1 Prozent halten.

Billa verzeichnete im Vorjahr ein Umsatzplus von 1,21 Prozent. Mit 29 neuen und 56 umgebauten Filialen (gesamt 1.088 Filialen) wurde die Filialoffensive fortgesetzt. Mittlerweile gibt es mehr als 50 Billa Click & Collect-Filialen.

Merkur wuchs 2018 um 1,40 Prozent. Neben der Eröffnung von sechs neuen Märkten (gesamt 138), wurden sechs weitere umgebaut.

Das größte Plus verzeichnete im Vorjahr Adeg (Großhandel, selbstständige Kaufleute, AGM) mit 3,49 Prozent. Dafür verantwortlich war nicht zuletzt der Ausbau der Belieferung der Tankstellen-Shops unter der Marke „Billa Unterwegs“.

Penny kam 2018 auf ein Umsatzplus von 2,42 Prozent. Die Expansionsziele wurden mit der Eröffnung von zwei neuen Standorten (gesamt 298) und der Modernisierung von 24 bestehenden Filialen umgesetzt.

Bipa erreichte im Vorjahr mit einem Plus von 1,15 Prozent erstmals seit 2015 ein positives Umsatzwachstum. Der Drogeriefachhändler der Rewe Group erwirtschaftete damit in Österreich einen Umsatz von 0,73 Mrd. Euro. Das Bipa-Filialnetz wurde 2018 weiter optimiert (minus 11 auf 588 Filialen).


Handel International: Mehr als 16 Mrd. Euro Brutto-Umsatz

Das internationale Handelsgeschäft der Rewe Group, für das seit zwei Jahren der Standort Wiener Neudorf (NÖ) die gesamte Verantwortung trägt, erzielte 2018 ein wechselkursbereinigtes Umsatzplus von 4,2 Prozent auf 16,87 Mrd. Euro. Getragen wurde das wechselkursbereinigte Umsatzwachstum von allen drei Geschäftsfeldern:
- Vollsortiment Österreich (Billa, Merkur, Bipa, Adeg, exkl. Penny, inkl. Bipa Kroatien): 7,83 Mrd. Euro (+1,4 %)
- Vollsortiment CEE (Billa): 3,55 Mrd. Euro (+7,0 %)
- Discount International (Penny International): 5,48 Mrd. Euro (+6,5 %)

„Trotz zum Teil schwierigster Rahmenbedingungen und eines laufend steigenden Wettbewerbsdrucks konnten wir 2018 in allen unseren bestehenden Märkten unsere qualitative und quantitative Expansionsstrategie wie geplant fortsetzen und mit IKI in Litauen unsere Position erfolgreich stärken“, erklärt Janusz Kulik, Bereichsvorstand Vollsortiment CEE. Durch die Aufstockung einer Minderheitsbeteiligung wurde der Handelskonzern IKI in Litauen zu einer vollkonsolidierten Mehrheitsbeteiligung.

Positiv fällt auch das Resümee von Michael Jäger, Bereichsvorstand Discount International, für das Jahr 2018 aus: „Wir konnten im Vorjahr in dem international immer härter umkämpften Diskont-Markt nicht nur unsere Expansionsziele erfolgreich umsetzen, sondern unsere Position als landestypischer Diskonter mit einem hohen Anteil an regionalen und ausgeprägt landesspezifischen Produkten in allen unseren Märkten nachhaltig stärken.“

Im Jahr 2019 will man in allen elf Märkten des Geschäftsfelds „Handel International“ rund 800 Mio. Euro investieren, um zu expandieren und die Kundenzufriedenheit weiter zu erhöhen.
stats