Nordsee: Sag dem Fasching leise Servus
 
Nordsee/Peter Barci
© Nordsee/Peter Barci
© Nordsee/Peter Barci

Bei Nordsee, Österreichs Fischexperten Nummer 1 beginnt die Fastenzeit heuer am 17. Februar mit dem traditionellen Heringsschmaus. Sieben Wochen vor Ostern markiert der Aschermittwoch das Ende der Karneval, Fastnacht und Faschingszeit (lateinisch: carne vale, übersetzt etwa Fleisch, lebe wohl) und ist gleichzeitig Auftakt der Fastenzeit. Fastenspeisen waren von Kulturkreis zu Kulturkreis unterschiedlich, fleischlos waren und sind sie aber alle.

Aschermittwoch und Heringsschmaus haben sich in der christlich abendländischen Kultur als Relikt der frühen Fastenspeisen erhalten. Wurden anfangs ausschließlich Heringe aufgetischt, findet man heute sämtliche Köstlichkeiten des Meeres auf der Tafel.

Robert Jung, Country Manager von Nordsee Österreich: „Heringsschmaus muss nicht immer Heringssalat sein, auch andere Fisch- oder Garnelensalate werden immer beliebter. Ausschlaggebend ist, dass am Aschermittwoch kein Fleisch auf den Tisch kommt. Die Nordsee bietet neben einer Vielzahl von Heringssalaten auch verschiedenste Meeresfrüchtecocktails mit Shrimps, Garnelen, Sepiolini und Tintenfischen - für jeden Geschmack - an!“

Mit einem Heringsschmaus ohne Hunger in die Fastenzeit



Traditionellerweise ist der Heringsschmaus ein Matjessalat. Dafür wird der Matjes mit Mayonnaise, Sauerrahm, Essiggurken- und Zwiebelwürfeln und vielen frischen Kräutern mariniert und wird so zu einer der vielen Fischspezialitäten der Nordsee, die sich bei den ÖsterreicherInnen besonderer Beliebtheit erfreut.

Hering galt von jeher als die günstigste Fischsorte und landete so bei den meisten Familien auf dem Tisch. Der Heringsschmaus setzte sich aber nicht nur durch weil er preiswert war, denn der traditionelle Genuss hat auch seinen Sinn: Der Fisch kann nach den übermäßigen Genüssen im Fasching für das körperliche Wohlbefinden sehr förderlich sein.

Frischer, leicht verdaulicher Hering für den Nordsee-Matjessalat



Interessant zu wissen ist, dass die gefischten Heringe für die Heringsschmaus Spezialitäten der Nordsee nicht gegart, gekocht oder gebraten werden. Der Fisch wird in Salzlake eingelegt und haltbar gemacht wodurch er leicht verdaulich ist.

Robert Jung, Country Manager der Nordsee in Österreich betont vor allem, wie wichtig ihm Qualität und Rezepturen sind: „Bei Nordsee gibt es nicht nur eine sondern eine Vielzahl verschiedener Heringsschmaus-Spezialitäten. Alle Heringssalate verfügen über einen hohen Fischanteil und sind garantiert ohne künstliche Farbstoffe und ohne Geschmacksverstärker sowie ohne zusätzliche Konservierungsmittel zubereitet.“

Qualität ist oberstes Gebot: Keine Konservierungsmittel



Was wenige KonsumentInnen wissen: Die Qualität ist umso besser, je mehr Fisch enthalten ist. Daher achtet die Nordsee - mit bis zu 58 % Anteil - streng auf diesen hohen Fischanteil in ihren Heringssalaten. Zusätzlich werden alle Nordsee Heringssalate ohne zusätzliche Konservierungsmittel oder künstliche Aromen hergestellt. Die Feinkostsalate sind zwei bis drei Tage bei Lagerung im Kühlschrank haltbar, sollen aber kurz vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank genommen werden, damit sich der Geschmack besser entfalten kann.

Feinkostsalate: zum gleich Genießen oder zum Mitnehmen- für Zuhause



Nordsee als Hersteller von qualitativ hochwertigen Feinkostprodukten bietet seinen Kunden frische, fertige Feinkostsalate die alleine in Kombination mit einem Stück Baguette schon eine exklusive Vorspeise ergeben. Praktisches Service ist der individuelle Plattenservice für ein außergewöhnliches Essen ohne jeden Aufwand, das bei Vorbestellung innerhalb kurzer Zeit zur Abholung bereitsteht.

Fisch gehört zu einer ausgewogenen Ernährung



Ernährungsexperten empfehlen zwei- bis dreimal pro Woche Fisch, zum Beispiel eine kleine Portion (70 Gramm) fettreichen Seefischs wie Makrele oder Hering und eine etwas größere Portion (80 bis 150 Gramm) fettarmen Fischs wie Kabeljau oder Seelachs zu essen.

Eine Auswahl der Heringsschmaus und Meeresfrüchtespezialitäten der Nordsee



Im „Heringssalat Preiselbeer“ stecken Heringsfilethappen mit Preiselbeeren, Roten Rüben, Äpfeln und Zwiebeln in würziger Salatmayonnaise. Der „Sylter Heringstopf“ besticht durch mild-gesalzene Heringshappen mit Apfelstücken, Zwiebeln und Dill in fein gewürztem Mayonnaise-Joghurt-Dressing.

Der „Heringssalat á la Nordsee“ ist ein feiner Salat mit drei Sorten Fisch, bestehend aus Sauren Happen, Matjes, Salzhering sowie verschiedene Gemüse und Rahm. Außerdem bietet die Nordsee noch Heringshappen in Currycreme und Gurke, mit den Dillhappen eine dänische Variation mit rotem Pfeffer und Äpfeln oder friesisch mit Gurken, Äpfeln und Gewürzen.

Der „Weiße Heringssalat “ ist ein klassischer Salat mit sauren Happen, Sellerie und Gurken. Eine scharfe Kombination gibt’s mit Oberskren („Heringssalat Kren“) oder den „Heringssalat Hot Hapes“ mit pikant scharfer Marinade. Der „Kräutermatjes“ kommt mit Kräutertopfen, der Matjes Lauchsalat in einer Lauch-Zwiebelmarinade und die „Nordischen Bismarckheringe“ sind Bismarckheringsstücke in würziger Marinade.
stats