Unibail-Rodamco: Solides Wachstum
 
Unibail Rodamco Österreich
Unibail Rodamco hat die Wirtschaftskrise gut verdaut© Unibail Rodamco Österreich
Unibail Rodamco hat die Wirtschaftskrise gut verdaut© Unibail Rodamco Österreich

Das Immobilien- und Investmentunternehmen Unibail Rodamco, hierzulande als Betreiber der beiden größten heimischen Shopping Center SCS und Donau Zentrum sowie des Südparks in Klagenfurt (50 %-Beteiligung) bekannt, erzielte im Vorjahr konzernweit Gesamteinnahmen von 1,257 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis je Aktie erhöhte sich gegenüber 2009 um 0,9 Prozent auf 9,27 Euro. In Österreich konnte der Umsatz nach 649,3 Millionen Euro im Jahr 2009 im Vorjahr um acht Prozent auf 701 Millionen Euro gesteigert werden. Das gute Abschneiden trug u.a. dazu bei, dass Unibail Rodamco Österreich seit Jahresbeginn auch die Verantwortung für die Slowakei übertragen erhielt.

Die börsenotierte Immobiliengesellschaft Unibail Rodamco erzielte 2010 auf Konzernebene Gesamteinnahmen von 1,257 Milliarden Euro. Der Wert des Unternehmensportfolios stieg dadurch auf rund 24,5 Milliarden Euro. Knapp 77 Prozent der Einnahmen entfallen auf Shopping Center, rund 16 Prozent auf Büros, die verbleibenden 7 Prozent wurden mit Ausstellungen und Messen erzielt. Das Netto-Konzernergebnis 2010 beträgt 2,188 Milliarden Euro. Projekte im Wert von 6,6 Milliarden Euro stecken in der Entwicklungspipeline. Das operative Ergebnis je Aktie erhöhte sich gegenüber 2009 um 0,9 Prozent auf 9,27 Euro je Aktie. Der um die Sonderausschüttung von 20 Euro je Aktie berichtigte Net Asset Value beläuft sich auf 124,6 Euro je Aktie. Das Loan-to-Value Ratio (Verbindlichkeiten in Prozent des gesamten Asset Values) beträgt 37 Prozent, das Interest Coverage Ratio, (gibt an, wie oft der Zinsdienst für Verbindlichkeiten aus dem Cash Flow geleistet werden kann) hält bei einem Wert von 4,1.

Stärkstes Wachstum in Österreich und CEE



Mit einem "Like-for-like" Wachstum von 3,6 Prozent erzielte Unibail Rodamco Österreich gemeinsam mit der CEE Region 2010 das stärkste Wachstum im Konzern. Der Umsatz von Unibail Rodamco Österreich wuchs um acht Prozent auf 701 Millionen Euro, die Netto-Mieterlöse stiegen um 8,5 Prozent auf 67,3 Millionen Euro. Als Grund für das gute Abschneiden nennt Managing Director Austria Markus Pichler u.a. den gelungenen Umbau des Donau Zentrum, das in den ersten 100 Tagen seit der Eröffnung am 28. Oktober 2010 einen Steigerung der Kundenfrequenz von knapp 14 Prozent verbuchen konnte. Die Umsatzentwicklung im Zeitraum November 2010 bis Jänner 2011 schlägt laut Pichler mit einem Plus von etwa 54 Prozent zu Buche, auf bestehender Fläche beträgt das Umsatzplus seinen Ausführungen zufogle immerhin noch 6,6 Prozent, d.h. auch die Betriebe, für die sich durch den Umbau zunächst nichts geändert hat, profitieren von der Erweiterung.

Highlights 2011



Positiv angenommen wird auch der im Sommer des Vorjahres eingerichtete kostenlose Bus Shuttle-Dienst zwischen SCS und Wien Siebenhirten, auf dem dieser Tage bereits der 100.000-ste Fahrgast begrüßt werden konnte. Die Modernisierung der SCS soll laut Pichler bis 2013 abgeschlossen sein, das dadurch ins Rollen gebrachte Investitionsvolumen beziffert er mit knapp 100 Millionen Euro. Neben der Erneuerung der technischen Infrastruktur sowie der weiteren Optimierung der Verkehrsinfrastruktur sollen ab dann auch Interieur und Mietermix wieder dem Stand der Zeit entsprechen.

Als besondere Highlights 2011 nennt Unibail Rodamco Manager Markus Pichler nebst anderem den heuer erstmals ausgetragenen Austrian Style Award, die Fortsetzung der Kooperation des Donau Zentrums mit den Wiener Festwochen einschließlich der Welturaufführung des Konzerts "Melting Pot" am 20. Mai dieses Jahres, das Kunstprojekt von Klaus Rinke im Donau Zentrum sowie die Fortsetzung der Kooperation der SCS mit ImpulsTanz, im Rahmen derer Schulen aus der Umgebung wieder an "BollyHop"-Tanz-Workshops teilnehmen können.
stats