Zielpunkt: Spar hat 27, Rewe 25 Filialen erha...
 
Zielpunkt

Spar hat 27, Rewe 25 Filialen erhalten

Zielpunkt
©Zielpunkt
©Zielpunkt

Vorbehaltlich der Verhandlungen mit den Eigentümern, die bei einigen Händlern gerade noch laufen, sind die großen Brocken des Zielpunkt-Ladennetzes mit massiven Auflagen seitens der BWB verteilt.

Dass die Eigentümer der Zielpunkt-Immobilien den Bestpreis oder die bestmögliche Miete erzielen möchten, dürfte die Verhandlungen der Händler nicht gerade einfacher machen. Immerhin hat die BWB Ihre Prüfungsverfahren – bis auf Lidl, der am 19.2. zehn Zielpunkt-Läden in Wien zur Übernahme angemeldet hat – abgeschlossen. Dabei haben sich die Rewe International und die Spar Österreich mit der BWB auf doch gravierende Auflagen geeinigt – siehe auch die als PDF angehängte Datei –, sodass die beiden marktbestimmenden Lebensmittelhändler nun 25 Filialen (Rewe) und 27 Filialen (Spar Österreich) vorbehaltlich der Einigung mit den Vermietern übernehmen können. Die Übernahmen wie auch die Auflagen wurden naturgemäß unter dem Aspekt der Marktlage bzw. der Marktanteile erteilt und werden von der BWB selbst als „substanziell“ bezeichnet.

Auflagen für Rewe International



Aus dem 25 Filialen umfassenden Paket, das die Rewe International übernehmen darf, sind 23 Standorte – die genauen Adressen liegen aktuell nicht vor – mit Auflagen belegt. Gesamthaft betrachtet führen diese dazu, dass die Rewe International in Summe 13 ihrer bestehenden LEH-Filialen schließen muss, sechs Standorte nur als Penny und vier nur als Bipa führen darf und bei einigen bestehenden bzw. neu erworbenen Läden die Verkaufsflächen reduzieren muss. Außerdem gibt es Standorte, für die es in den nächsten fünf Jahren nach Inkrafttreten der Verpflichtungszusagen ebenfalls Auflagen gibt (siehe PDF). Dabei handelt es sich um Zielpunkt-Filialen, die von der Rewe International bei der BWB zur Übernahme angemeldet worden sind. Des weiteren wurden für 23 Zielpunkt-Filialen, für die seitens Rewe International Gebote beim Masseverwalter abgegeben wurden, ebenfalls Auflagen erteilt, die jedoch nach erfolgter positiver Einzelprüfung durch die BWB – sollte ein Prüfungsantrag gestellt werden – übernommen werden dürfen.

Auflagen für Spar Österreich



Für die Spar Österreich gab die BWB in Summe 27 Zielpunkt-Filialen zur Übernahme frei. Elf davon wurden mit Auflagen belegt. So müssen etwa fünf Spar-Filialen geschlossen bzw. in zwei Fällen die Verkaufsflächen reduziert werden. Vier Standorte muss die Spar an Kaufleute übergeben. Bei drei Standorten darf die Spar in den nächsten fünf Jahren keine eigenen Spar-Filialen eröffnen.

Die Übernahme von elf Zielpunkt-Filialen durch Hofer, von sieben durch dennree und von zwei durch Lidl ist seitens der BWB ohne Auflagen abgewickelt. Das sind zwei Läden von insgesamt zehn, die Lidl am 18.2. bei der BWB zum Zusammenschluss angemeldet hat, alle davon im Raum Wien.

Im PDF sehen Sie gelb markiert, welche Filialen weitergeführt werden sollen, wer welche Standorte übernimmt bzw. die von der BWB erteilten Auflagen für die Rewe International bzw. die Spar Österreich. Die Liste wurde vorbehaltlich kontinuierlicher Veränderungen am 22.2.2016 aktualisiert.

Frank Hensel: Die Rewe International hat sich mit der BWB/dem Bundeskartellanwalt geeinigt und bekommt 25 Filialen. ©Rewe International AG
Rewe International AG
Frank Hensel: Die Rewe International hat sich mit der BWB/dem Bundeskartellanwalt geeinigt und bekommt 25 Filialen. ©Rewe International AG


Gerhard Drexel: Die BWB hat 27 Filialen für die Spar freigegeben. Die Verhandlungen mit Vermietern sind noch im Laufen. ©Spar/Helge Kirchberger
Spar/Helge Kirchberger
Gerhard Drexel: Die BWB hat 27 Filialen für die Spar freigegeben. Die Verhandlungen mit Vermietern sind noch im Laufen. ©Spar/Helge Kirchberger


Martin Engelmann: Der dm-Chef will sieben Zielpunkt-Filialen haben. Für eine sind die Verhandlungen mit dem Eigentümer abgeschlossen. dm interessiert sich außerdem für weitere Zielpunkt-Läden, die aus BWB-Sicht vom LEH nicht übernommen werden können. ©dm/Graf
dm/Graf
Martin Engelmann: Der dm-Chef will sieben Zielpunkt-Filialen haben. Für eine sind die Verhandlungen mit dem Eigentümer abgeschlossen. dm interessiert sich außerdem für weitere Zielpunkt-Läden, die aus BWB-Sicht vom LEH nicht übernommen werden können. ©dm/Graf
stats