Spar: Spar mit größtem verantwortungsvollen F...
 
Spar

Spar mit größtem verantwortungsvollen Fischsortiment

Spar
©Spar
©Spar

Das Faschingsende - der Aschermittwoch ist heuer am 18. Februar - und den Beginn der Fastenzeit mit einem Heringsschmaus zu zelebrieren, hat Tradition. Für Spar Österreich ist das der Anlass auf sein großes verantwortungsvolles Fischsortiment hinzuweisen - bestätigt vom WWF Österreich.

"Wir haben im Mitbewerb die Spitzenposition beim Thema verantwortungsvolles Fischsortiment und sind in Österreich und Mitteleuropa in diesem Bereich führend. Besser geht es eigentlich nicht", verkündete Dr. Gerhard Drexel, Vorstandsvorsitzender Spar Österreich, anlässlich der Pressepräsentation "Verantwortungsvoller Heringsschmaus" gemeinsam mit Mag. Axel Hein, Meeresexperte WWF Östereich und Ferdinand Trauttmansdorf als Eigentümer der Fischerei Gut Dornau.

„Rund 400 Produkte in der Frischfisch-Theke, in Kühlung, Tiefkühlung, Glas oder Dose stammen nach Prüfung des WWF Österreich aus verantwortungsvollen Quellen – das sind 95 Prozent unseres gesamten Fisch-Sortiments“, so Drexel. Konkret bewertet der WWF 70 Prozent mit „grün“, sie stammen also aus Quellen, die ein Gleichgewicht zwischen Fischfang und Fischbestand sicherstellen oder deren Zucht in einer für die Natur verträglichen Art und Weise durchgeführt wird. 25 Prozent sind „gelb“ und kommen aus Quellen, die noch Verbesserungspotenzial haben. Von 2011 mit 62 Prozent habe man sich bei Spar bis 2014 auf 95 Prozent verantwortungsvolle Fischprodukte verbessert

Nicht nur bei der Bewertung, sondern auch bei der Umstellung auf schonendere Fangmethoden und -gebiete arbeitet Spar mit dem WWF Österreich zusammen. Diese Kooperation setzt man auch 2015 mit dem Ziel eines komplett nachhaltigen Fisch-Sortiments fort.

Fünf Prozent Verbesserungsbedarf



„Das Engagement von Spar ist einzigartig in Österreich. In enger Zusammenarbeit konnten wir gefährdete Arten sofort aus dem Sortiment verbannen und den überwiegenden Teil des Sortiments auf nachhaltige Quellen umstellen“, so Hein. 95 Prozent aus verantwortungsvollem Fang bedeutet auch, dass es bei fünf Prozent des Sortiments noch Handlungsbedarf gibt. Unter den derzeit noch fünf Prozent „roten“ Produkten seien Sardinen und Makrelen aus dem mittleren Ostatlantik, deren Bestände Ende 2014 zurückgingen. „Hier beobachten wir die Entwicklung sehr genau. Oft erholen sich die Bestände wieder und es gibt keinen Handlungsbedarf. Wenn dem nicht so ist, unterstützen wir Spar bei der Suche nach alternativen, besseren Bezugsquellen“, sagte Hein. Diese Umstellungen machen einen großen Teil der Verbesserungen in der Nachhaltigkeit des Sortiments aus.

Bester Fisch aus der direkten Umgebung bei Interspar



Nachhaltig ist besonders jener Fisch, der in natürlicher Umgebung, in sauberem Wasser und mit gesundem Futter aufgewachsen ist und keine langen Transportwege hinter sich hat. Darum setzt Interspar auf Fische aus der direkten Umgebung der Märkte. In Niederösterreich und Wien liefert das Gut Dornau Fische an Interspar. Inhaber Trauttmannsdorff. "Bereits seit 400 Jahren werden im Gut Dornau schmackhafte Fische im Einklang mit der Natur gezüchtet. Für die kleineren Fischzuchten in Österreich ist Qualität oberste Priorität. Daher arbeiten wir mit reinem Quellwasser, niedrigen Besatzdichten und bestem Futter.

Kooperationen für Exklusiv-Produkte



Viele Fische und Meeresfrüchte müssen langfristig geschont werden. Gleichzeitig zählen sie zu den beliebtesten Speisefischen, wie etwa der Gelbflossen-Thunfisch. Damit sich Bestände erholen können, Spar-Kunden aber nicht auf diese Fische verzichten müssen, kooperiert man hier noch enger mit dem WWF. So läuft derzeit auf den Philippinen ein WWF-Projekt zum Erhalt der Thunfisch-Population. Ziel ist es, die Fischerei dort bis 2017 mit dem MSC-Siegel auszuzeichnen.

Auch am Angebot von nachhaltig gezüchteten Bio-Garnelen wird gearbeitet. Ohne Zusatz von Wachstumsförderern und Antibiotika sind diese Krebstiere nur mit höherem Aufwand zu züchten. Besonders niedrige Besatzdichten und natürliches Futter in einer Farm in Ecuador ermöglichen jedoch eine Bio-Zucht dieser beliebten Meeresfrüchte. Voraussichtlich ab Mitte des Jahres wird es die Bio-Riesengarnelen von Spar Natur*pur in Österreich geben.

stats