Spar: Auftanken beim Einkauf
 
Spar/wildbild
(v.l.n.r.): Hans K. Reisch, stv. Vorstandsvorsitzender Spar Österreich und Marcus Wild, Innovationsvorstand, sowie Andreas Reinhardt, Vorsitzender des Bundesverbands Elektromobilität Österreich BEÖ.
(v.l.n.r.): Hans K. Reisch, stv. Vorstandsvorsitzender Spar Österreich und Marcus Wild, Innovationsvorstand, sowie Andreas Reinhardt, Vorsitzender des Bundesverbands Elektromobilität Österreich BEÖ.

Lebensmittelhändler Spar und neun Stromversorger bündeln ihre Kräfte zum Ausbau des E-Ladenetzes für Elektroautos. Bis 2025 sollen über 200, zu den bereits bestehenden 120 E-Ladestationen bei Spar, Eurospar und Interspar hinzukommen. 

Großes Wachstum im Netz des Bundesverbands Elektromobilität Österreichs (BEÖ). Spar forciert den E-Ladestationenausbau in Österreich, gemeinsam mit Stromversorgern weiter. Bis 2025 sollen insgesamt 1.500 neue Ladepunkte in ganz Österreich entstehen. Die bestehenden E-Ladestandorte bei Spar, Eurospar, Interspar und den SES Shopping-Centern werden bis 2025 auf mindestens 335 ausgebaut, bis Ende 2028 sollen es bereits mindestens 535 E-Ladestandorte sein. Die Ladestationen werden mit 11 bis 150 kW Ladeleistung ausgestattet sein, und es wird bis zu 6 Ladepunkte pro Standort geben, so die Presseaussendung.

"Die alltäglichen Stopps müssen für die Ladung von emissionsfreien Autos genutzt werden können. Lebensmittel kaufen und gleichzeitig das Auto volltanken – das ist die Zukunft der Mobilität. Spar und BEÖ machen genau das in den kommenden Jahren an noch mehr Standorten in ganz Österreich möglich", so Hans K. Reisch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Spar. Bereits heute stehen E-Ladestationen heimischer Energieversorger an 120 Spar-Standorten zur Verfügung.
stats