Sport 2000: Mit Schwung in die Wintersaison
 
Sport 2000

Mit Schwung in die Wintersaison

Sport2000 - Stefan Leitner

Trotz Corona kann Sport 2000 von einem umsatzstarken Jahr sprechen. Vorstand Holger Schwarting spricht über den schwierigen Winter, die Online-Strategie und welchen Stellenwert Beratung hat.

Trotz Lockdown hat Sport 2000 in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres (welches im April beginnt) ein Rekordergebnis erwirtschaftet: "Bereits jetzt haben wir wider aller Umstände das Vorjahresergebnis überholt", so Vorstand Holger Schwarting. Die Verluste des Lockdowns konnten über den Sommer hinweg mehr als kompensiert werden. Die kleinteilige Struktur des Sporthändlers war hierbei ein ausschlaggebender Punkt. Daher freut es Schwarting, bekannt zu geben: "Wir haben keinen einzigen Händler, der wegen Corona in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist."

Wie in vielen Branchen war auch der Sporthändler gezwungen, mehr auf das Onlinegeschäft zu setzen. Dabei hat Sport 2000 eine besondere Strategie, wie der Vorstand erklärt: "Bislang waren wir online eher zurückhaltend, da die persönliche Beratung in der Filiale einfach ein fixer Bestandteil unserer Unternehmens-DNS ist. Um die Individualität unserer Händler zu erhalten, werden wir keinen zentralen Onlineshop starten. Stattdessen bieten wir jedem Händler an, einen eigenen digitalen Shop nach den eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen zu erstellen." Insgesamt 100 Händler sollen in nächster Zeit so eine eigene Online-Präsenz erhalten. Der E-Commerce macht aktuell 15 Prozent des Umsatzes von Sport 2000 aus, bis Jahresende sollen es 20 Prozent werden.

Eckpfeiler der Unternehmensstrategie ist und bleibt allerdings die Profi-Beratung. Bislang haben 94 Händler zumindest einen geschulten Profi, der besonders detaillierte Beratung zu einer bestimmten Sportart liefern kann. Bis 2022 soll die Anzahl an Profis verdoppelt werden, womit 90 Prozent aller Standorte diesen Service anbieten. 

Unsichere Saison

Das Wintergeschäft, bei dem Sport 2000 35 bis 40 Prozent des Jahresumsatzes einnimmt, ist wegen der Pandemie noch schwer abzuschätzen. "Heute eine Prognose zu wagen, ist schwierig, wir haben uns auf einen Winter mit deutlich geringeren Umsätzen eingestellt", so Schwarting. Die Händler haben eine Hygieneschulung erhalten, um die Beratung und den Skiverleih so sicher wie möglich zu gestalten. Ob die Skigebiete voll sein werden, so der Vorstand, hänge von den Reiseeinschränkungen ab: "Viele Touristen, besonders aus Deutschland, wollen nach Österreich zum Skifahren kommen, aber eine mögliche Quarantäne für zwei Wochen nach der Heimreise schreckt einfach ab."

Der Aufsichtsrat von Sport 2000 wurde bei der Sitzung am 10. November bestätigt: Peter Günther scheidet planmäßig aus und Holger Schwarting wird fünf weitere Jahre den Vorstand stellen. Ihm zur Seite stehen Alexander Etz und Erich Gleirscher, Stellvertreter bleibt Andreas Picher und Johannes Trauner ist weiterhin der Obmann.

Geschäftszahlen
  • Umsatz 2019: 634 Millionen Euro, davon 578 Millionen Euro in Österreich.
  • Händler in Österreich: 240
  • Marktanteil in Österreich: 30 Prozent
  • Durch die Kooperation mit A3 Sport in Deutschland, Tschechien und der Slowakei kommen 75 neue Standorte hinzu. 

stats