Sporthandel: Rare Räder und jede Menge Ski
 
Sporthandel

Rare Räder und jede Menge Ski

Pexels - pixabay.com

In den Bereichen Fahrrad und Outdoor läuft es zurzeit gut für den heimischen Sportartikelhandel. Sorgen bereiten jedoch die hohen Mengen an Ski aus der letzten Saison und das weitere Infektionsgeschehen.

Sofern man nicht auf eine spezielle Marke oder ein besonderes Modell fixiert sei, bekomme man nach wie vor Fahrräder im österreichischen Einzelhandel, erklärt WKÖ-Branchensprecher Michael Nendwich im APA-Gespräch. Der Inhaber von Intersport Ötscher im niederösterreichischen Lackenhof betont jedoch, dass die weltweit große Nachfrage in Verbindung mit Lieferengpässen durch geschlossene Fabriken und hohe Transportkosten die Preise für Fahrräder in Österreich heuer um acht bis zehn Prozent in die Höhe getrieben haben.

Auf die vergangene Wintersaison, die aufgrund der Coronaviruspandemie weitgehend ins Wasser gefallen ist, blickt die Branche jedenfalls sorgenvoll zurück. "Wir sitzen nach wie vor auf tausenden Paar Ski, die wir nicht verkaufen konnten", so Nendwich. Die Sporthändler würden daher die Bestellungen von neuen Modellen auf ein Minimum reduzieren, um zuerst die lagernden Ski loszuwerden. Nun hofft man auf einen starken Winter, sodass dann während der Saison neue Ware geordert werden kann.

Nendwich verhehlt aber auch nicht, dass noch so ein Winter wie der vergangene für viele heimische Sporthändler das Todesurteil bedeuten würde. 70 Prozent ihrer Umsätze machen die heimischen Sportartikelhändler nämlich mit Touristen aus dem Ausland.

Trotz des aktuell positiven wirtschaftlichen Trends beobachtet die Branche daher das weitere Infektionsgeschehen sehr genau. "Wenn die Infektionszahlen auch bei uns wieder steigen, haben wir schon zwingend das Gefühl, dass man sich des einfachsten Instrumentariums bedient, nämlich des Zusperrens", befürchtet Nendwich, der sich einheitliche Regelungen auf europäischer Ebene wünschen würde. "Denn österreichische Lösungen helfen uns wenig, wenn die Nachbarländer die Grenzen zu uns zusperren", meint Nendwich.


stats