Starbucks: Starbucks bekennt sich zum interna...
 
Starbucks

Starbucks bekennt sich zum internationalen Geschäft

-
www.starbucks.at
www.starbucks.at

Ab sofort ist die Starbucks Coffee Company durch die Übernahme der Anteile ihres Joint-Venture Partners Marinopoulos Holding SARL 100 Prozent-Eigentümer der Starbucks-Marinopoulos Holdings B.V.. Damit bekennt sich Starbucks noch deutlicher zum internationalen Geschäft und übernimmt die operative Verantwortung für Starbucks Coffee Switzerland und Starbucks Coffee Austria, die bisher im Rahmen eines 50:50 Joint Ventures zwischen Starbucks Coffee International und Marinopoulos Holding SARL geführt wurden.

Künftig soll durch die eigentümergeführte Struktur in Österreich und der Schweiz das Wachstum des Unternehmens angekurbelt und ein besserer Kundenservice angeboten werden. John Culver, Präsident von Starbucks Coffee International, betont: "Wir freuen uns über die Möglichkeiten, die diese Übernahme für Starbucks, unsere Partner (Angestellten) und unsere Gäste in diesen beiden Märkten bietet. Wir sind sehr dankbar für das Engagement der Marinopoulos Group und für die Partnerschaft innerhalb der letzten acht Jahre, in denen wir die sogenannte Starbucks Experience unseren Gästen in Österreich und der Schweiz näherbringen konnten und freuen uns darauf, in beiden Märkten weiter zu wachsen." Auch Frank Wubben, Managing Director Starbucks Coffee Austria & Switzerland freut sich über die neuen Beteiligungsverhältnisse: "Da wir in diesem Jahr unser 10-jähriges Jubiläum in Österreich und der Schweiz feiern, möchte ich diesen Anlass nützen, um unseren Gästen für ihre Treue und ihr Vertrauen zu danken sowie die großartige Arbeit unserer Partner (Angestellten) hervorzuheben. Die neuen Beteiligungsverhältnisse werden die positive Entwicklung in den Märkten weiter verstärken und weiteres Wachstum ermöglichen."

Aktuell gibt es 45 Starbucks-Stores in der Schweiz und 12 in Österreich. Die Marinopoulos Holding SARL wird weiter als Partner von Starbucks agieren und die Geschäfte in Griechenland, Zypern, Bulgarien und Rumänien betreiben.
stats