Statistik Austria & Handelsverband : Einzelha...
 
Statistik Austria & Handelsverband

Einzelhandel mit Umsatzplus

rh2010/stock.adobe.com

Statistik Austria-Zahlen bestätigen nun: Der Einzelhandel verbuchte 2021 eine inflationsbedingte Umsatzsteigerung von 2,7 Prozent. Dabei waren die Sparte Kosmetika und Apotheken die Treiber.

Die aktuelle Konjunkturstatistik der Statistik Austria bestätigt die Umsatzprognosen des Handelsverbandes für das Jahr 2021. Die Umsätze des Einzelhandels sind, ohne Kfz und Tankstellen, im Vorjahr um 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr 2020 angestiegen. Dabei gelten die Sparten Apotheken und Kosmetika (mit real 9,3%) als Treiber des aktuellen Ergebnisses. Bereinigt man allerdings um die Preissteigerungen im Gesamtjahr, ist der heimische Einzelhandel um 2,7 Prozent gewachsen.

"Die Corona-Jahre 2021 und 2020 waren für den österreichischen Handel ein Albtraum. Die einschneidenden Maßnahmen sowie vier bundesweite harte Lockdowns haben seit Pandemiebeginn zu rund 10.000 Geschäftsschließungen geführt. Nach wie vor leidet jeder zweite Händler an Existenzängsten", so das Fazit von Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Die rund um das Corona-Virus verordneten Maßnahmen kosteten dem Handel aber einiges: Mehraufwände für Hygienevorgaben und Covid-Restriktionen waren in Millionenhöhe die Folge, die der Handel selbst stemmen musste. Klar ersichtlich im Zeitverlauf, fand der bis 2019 anhaltende positive Trend im Handel mit  Beginn der Corona-Pandemie 2020 ein Ende.

Die Anzahl der Handelsunternehmen ist 2020 um 4.040 (-5 %) gesunken, wenn man die Neueröffnungen von den Schließungen abzieht. Die Umsätze sind im ersten Pandemiejahr branchenübergreifend um real 4 Prozent zurückgegangen, berichtet der Handelsverband.
stats