Statistik Austria: Was wäre die Inflation ohn...
 
Statistik Austria

Was wäre die Inflation ohne die Preistreiber?

hd3dsh - stock.adobe.com
Die Inflation stieg im Juli 2022 auf 9,3 Prozent. Wo wäre sie jedoch ohne Preistreiber wie Treibstoffe, Haushaltsenergie oder Nahrungsmittel?
Die Inflation stieg im Juli 2022 auf 9,3 Prozent. Wo wäre sie jedoch ohne Preistreiber wie Treibstoffe, Haushaltsenergie oder Nahrungsmittel?

Die Zahlen und Daten der Statistik Austria geben für Juli 2022 dafür eine klare Antwort: ohne Ausgaben für Treibstoffe, Energie, Nahrungsmittel und die Gastronomie läge die Inflation aktuell bei 3,7 Prozent, anstatt aktuell im Juli bei 9,3 Prozent.

Dort, wo all die Daten zusammenlaufen wurde es vergangene Woche, also Mitte August amtlich: Die Inflation für das Monat Juli des heurigen Jahres liegt bei 9,3 Prozent, und damit noch über den Prognosen. "Damit wurde die höchste Teuerungsrate seit Februar 1975 gemessen. Stärkste Treiber der Inflation sind nach wie vor die Treibstoffpreise, allerdings stagniert der Preisanstieg hier auf hohem Niveau, während sich die Preisspirale bei Haushaltsenergie und in der Gastronomie im Juli merklich – und etwas weniger stark auch bei Nahrungsmitteln – weitergedreht hat", erklärt Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas. Besonders spürbar sei die Teuerung beim wöchentlichen Einkauf: "Der Preisanstieg des Miniwarenkorbs, in dem neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Treibstoffe enthalten sind, war im Juli mit einem Plus von 19,1 Prozent mehr als doppelt so hoch wie die allgemeine Inflation", beschreibt Thomas die Lage.


Das sind die wichtigsten Preistreiber

Die Bereiche, aus denen die Teuerung wesentlich getrieben wurde, sind Treibstoffe, Haushaltsenergie, Nahrungsmittel und Bewirtung. Im Detail ergeben sich hier besonders deutliche Preisanstiege, wie ein Blick auf Öle und Fette zeigt, die sich um 25,1 Prozent verteuerten, darunter ist die Butter ein weiterer Ausreißer, die sogar um 35,2 Prozent in die Höhe schnellte. Weniger stark stiegen die Obstpreise mit einem Plus von nur 5,0 Prozent. Details siehe Kasten. 
Verteuerung der Lebensmittel
Alkoholfreie Getränke und Lebensmittel verteuerten sich durchschnittlich um 12,2 Prozent, etwas mehr als im Juni, da waren es 11,3 Prozent.


Die Segmente im Detail:
Fleisch: +13,9 %
Milch, Käse und Eier: +17,4 %
Brot und Getreideerzeugnisse: +11,2 %
Gemüse: +12,5 %
Alkoholfreie Getränke: +12,8 %
Kaffee: +14,0 %
Öle und Fette: +25,1 % (darunter Butter +35,2 %)
Obst: +5 %
Quelle: Statistik Austria, für Juli 2022 im Vergleich zu Juli 2021

stats