Sport 2000 Österreich: Trotz zu warmem Winter...
 
Sport 2000 Österreich

Trotz zu warmem Winter ein leichtes Plus

Sport 2000
Der frühe Ostertermin in diesem Jahr lässt die Fahrradverkäufe früh starten. ©Sport 2000
Der frühe Ostertermin in diesem Jahr lässt die Fahrradverkäufe früh starten. ©Sport 2000

Der wärmste Winter seit Aufzeichnung der Temperaturen bescherte den Sport 2000 Händlern ein Plus bei Outdoor und Bademode. Ski und Skitextil haben sich angesichts der Wettersituation zufriedenstellend entwickelt, so das Unternehmen.

„Angesichts der Wettersituation ist die Wintersaison zufriedenstellend verlaufen. Der Skimarkt hat sich für Sport 2000 insgesamt nicht schlecht entwickelt. Unsere Sport 2000 Händler schließen die Saison mit einem leichten Plus“, erklärt Dr. Holger Schwarting, Vorstand von Sport 2000 Österreich. Gekauft werde dort, wo es auch Schnee gibt – also mehr in den Wintersportgebieten. „Es wird mehr in den Geschäften in den Skigebieten verkauft, dafür weniger in den Ballungszentren außerhalb der Gebirgsregionen. 70 bis 80 Prozent aller verkauften Ski gehen bereits in den Wintersportorten über den Ladentisch“, erläutert Schwarting. Der Skitourenbereich, der in den letzten Jahren kontinuierlich zulegen konnte, wurde durch den Schneemangel im heurigen Winter stark gebremst.

Sport 2000 rent mit 25 % Plus



Der Trend zum Skiverleih sei ungebrochen, es lasse sich aber ein Trend zu kurzfristigeren Buchungen feststellen. Der Saisonstart war aufgrund des Schneemangels schleppend. Ab Silvester konnte der Umsatz aufgeholt werden und über die gesamte Saison gesehen konnte der Umsatz im Skiverleihgeschäft sogar um 25 Prozent gesteigert werden.

Der Outdoormarkt entwickelte sich 2015 sehr gut. Positiv beeinflusst wurde diese Entwicklung vor allem durch den Milden Winter. Bergsport wird zunehmend zum Ganzjahres-Sport und konnte die Zahlen beim Kauf von Skitextilien zum Teil ausgleichen. „Egal ob für Thermenbesuche bei schlechtem Wetter oder für Reisen in den sonnigen Süden – Bademode erfreut sich zunehmender Beliebtheit und konnte im vergangenen Winter zulegen“, hebt Schwarting hervor.

Trends für Frühjahr und Sommer



Der frühe Ostertermin in diesem Jahr lasse die Fahrradverkäufe früh starten, berichtet Schwarting. Für den Outdoorbereich werden im kommenden Frühling Trends wie Trailrunning, Speedhiking und alpine Running neue Impulse setzen, ist er überzeugt. Die steigenden Zahlen an Österreich-Urlaubern im Sommer ließen den Outdoorbereich auch im Sommer auf hohem Niveau stabil bleiben. Der im vergangenen Jahr gestartete Bikeverleih sei in der ersten Saison gut angelaufen. Vor allem E-Bikes waren bei den Kunden gefragt. „Die derzeit 35 Bikeverleih-Standorte werden im Sommer auf 70 Standorte verdoppelt werden. Neben Fahrrädern werden an einigen Standorten auch Wanderschuhe, Kletterausrüstung, Golfausrüstung etc. angeboten. Im kommenden Sommer wird dieses Angebot noch um den Verleih von Segways erweitert“, so Schwarting.
stats