Wiener Tafel: Über 600.000 Kilo Lebensmittel ...
 
Wiener Tafel

Über 600.000 Kilo Lebensmittel gerettet

Wiener Tafel
© Wiener Tafel
© Wiener Tafel

Die Wiener Tafel konnte die Mengen an geretteten Lebensmitteln im Jahr 2017 um 20 Prozent steigern. Für das erste Halbjahr bedeutete das somit einen Zuwachs von 38 Prozent bei frischen Lebensmitteln.

Die Hilfslieferungen der Wiener Tafel wurden im vergangenen Jahr auf 615.241 Kilo gesteigert. 2016 wurden im Vergleich dazu nur 508.242 Kilo an Lebensmitteln vor dem Mistkübel bewahrt. Das Ziel ist ab 2020 doppelt so viele armutsbetroffene Menschen mit 100 Prozent mehr Lebensmitteln zu versorgen. Momentan beliefert die Wiener Tafel 117 Partnerorganisationen und versorgt 19.000 Menschen.

„Die Schaffung eines ersten Lebensmittelsortierzentrums und Lagerstandortes am Großmarkt Wien - dem ehemaligen Großgrünmarkt - eröffnet neue Möglichkeiten in der Rettung von Lebensmitteln: Seit das TafelHaus im Juni 2017 seinen Betrieb aufnehmen konnte, um zukünftig noch mehr Lebensmittel zu retten und noch mehr Armutsbetroffene zu versorgen, ist vor allem der Anteil an frischem Obst und Gemüse um ein Drittel gestiegen. Aber auch Kühlprodukte und Getränke konnten durch die neu geschaffenen Lagerflächen in noch größerer Varianz verfügbar gemacht werden“, berichtet Herbert Herdlicka, Obmann der Wiener Tafel.

Mit Hilfe der Lebensmittelsortierhalle, den Lagerräumen und dem Kühlhaus können Lebensmittel zwischengelagert und für die jeweiligen Sozialeinrichtungen aufgeteilt werden. Die Entwicklung logistischer Lösungen, die sich an internationalen Best Practice Beispielen orientieren, sollen eine Steigerung der Effizienz gewährleisten. Sowohl FEBA (Fédération Européenne des Banques Alimentaires) als auch die Tafelorganisationen in den Bundesländern können so große Mengen an gerecht aufgeteilten Lebensmitteln direkt abholen. Bisher wurde das Angebot der Selbstabholung schon 300 Mal in Anspruch genommen, wodurch der Bedarf an Lagerflächen in Zukunft massiv steigen wird.
stats