café+co: Umsatzplus von sieben Prozent
 
leisure.at/Oreste Schaller
Fritz Kaltenegger, Sprecher der Geschäftsführung von caf´+co International, ist mit der Halbjahresbilanz sehr zufrieden.© leisure.at/Oreste Schaller
Fritz Kaltenegger, Sprecher der Geschäftsführung von caf´+co International, ist mit der Halbjahresbilanz sehr zufrieden.© leisure.at/Oreste Schaller

Der führende Kaffeedienstleister in Zentral- und Osteuropa konnte seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2017 um sieben Prozent auf 102 Millionen Euro steigern und befindet sich damit nach dem Rekordergebnis des Geschäftsjahres 2015/2016 (205 Mio. Euro Umsatz) weiterhin auf Kurs. Rund 80 Prozent des Gesamtumsatzes werden derzeit in Österreich, Ungarn, Tschechien und Slowenien erwirtschaftet.

Steigerungen verzeichnet café+co sowohl bei der Anzahl der konsumierten Gesamtportionen bei Heiß- und Kaltgetränken sowie Snacks (+4,5 % auf 1,9 Mio. Transaktionen) als auch bei der Anzahl der Systeme (+3 %). Das freut Fritz Kaltenegger, Sprecher der Geschäftsführung von café+co International: "Mit 1.800 Mitarbeitern entwickelt sich café+co International rasant zum Vollversorger. Bereits jedes vierte Gerät in Österreich verpflegt die Konsumenten mit Snacks. Der Fokus für das zweite Halbjahr liegt auf der Digitalisierung der Geräte, die im Feldversuch bereits erfolgreich getestet wird. Das veränderte Mobilitätsverhalten der Menschen stellt neue Ansprüche an die Versorgung im öffentlichen Raum, die wir intensiv ausbauen wollen."

Magic Box für schnelleres Service
Dazu gehört etwa die sogenannte "Magic Box", die in die Geräte eingebaut wird und Daten für ein noch schnelleres Service und optimierte Abläufe automatisch an die Zentrale sendet. Schon jetzt werden mehr als 300 Geräte diesbezüglich getestet, ab Februar 2018 sollen dann in einem Zeitraum von drei Jahren weitere 30.000 Geräte an die Online-Plattform angeschlossen werden. Für 2023 strebt der führende Kaffeedienstleister in Zentral- und Osteuropa eine Vollabdeckung an. Ebenfalls im Ausbau befinden sich die öffentlichen Standorte an Tankstellen, Raststationen, Bahnhöfen, Spitälern und Flughäfen unter dem Namen "café+co express".

Nachhaltigkeit auf der Agenda
Weiterhin forciert werden auch die Nachhaltigkeitslinien "maxPlanet" und "Bewusst. Gut!", die steigender Nachfrage erfreuen.

Positiver Ausblick
Besonders zufrieden ist Kaltenegger darüber hinaus mit der Performance in Polen, der Slowakei und Serbien, wo sich positive Tendenzen auf den Arbeitsmärkten zeigen. Für das Gesamtjahr wird eine solide Entwicklung sowie eine Abschluss auf Vorjahresniveau erwartet.
stats