Marketagent.com: Urlaubszeit: Hochsaison für ...
 
Marketagent.com

Urlaubszeit: Hochsaison für Produktpiraterie

-
DjiggiBodgi.com - stock.adobe.com
DjiggiBodgi.com - stock.adobe.com

Marketagent.com hat gefragt: Wie viel Plagiat darf es für Frau und Herr Österreicher eigentlich sein?

Das digitale Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com hat erfragt, wie die Österreicher zu gefälschter Markenware stehen und ob sie sich selbst schon mal zum Kauf eines Fake-Produktes hinreissen ließen. Das Ergebnis: Mehr als die Hälfte hat bereits Produkte mit zweifelhafter Herkunft gekauft - und das vorwiegend im Urlaub.

"Herr und Frau Österreicher leisten einen fleißigen Beitrag zum florierenden Geschäft mit den gefälschten Waren, denn: Mehr als die Hälfte hat bereits einmal bei Imitaten zugeschlagen, auch wenn sie sich beim Kauf nicht immer darüber im Klaren waren, dass die vermeintliche Louis Vuitton Handtasche lediglich eine täuschend echt aussehende Kopie ihres Originals ist", heißt es in der Studie. Angesichts der oftmals drastischen Preisunterschiede zwischen Fakes und Originalen, sollte eine Unterscheidung nicht überaus schwer fallen. 

Doch warum kaufen Österreicher Produktfälschungen? Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com, kennt ihre Motive: "Für vielezählt in erster Linie der Schnäppchenpreis, andere wiederum kaufen ein Produkt, weil es ihnen schlichtweg gefällt, ganz unabhängig davon, ob es sich um das Original oder eine Kopie handelt. Bei 3 von 10 wandern abgekupferte Designer-Artikel in den Koffer, um ein nettes Andenken aus dem Urlaub mit nach Hause zu nehmen."

Besonders beliebt sind Markenfälschngen aus den Bereichen Bekleidung (55,3%), Handtaschen (32,2%), Sonnenbrillen (29,6%), Uhren (26,3%) oder Schuhe (25,7%).
stats