Nielsen: Verbrauchervertrauen der Österreiche...
 
Nielsen

Verbrauchervertrauen der Österreicher steigt leicht an

-
Foto: Detlef Menzel/pixelio.de
Foto: Detlef Menzel/pixelio.de

Die österreichischen Konsumenten haben weiterhin Vertrauen in ihre wirtschaftliche Situation.

Vom vierten Quartal 2012 zum ersten Quartal 2013 ist das Verbrauchervertrauen von 86 auf 90 Punkte leicht gewachsen. Insgesamt liegt Österreich deutlich über dem EU-Durchschnitt von 71 Punkten. Dies ist das Ergebnis einer weltweiten Umfrage zum Thema Vertrauen und Einkaufsgewohnheiten von Nielsen.

"Die anhaltende Zuversicht der Österreicher ist unter anderem auf die Beruhigung an den internationalen Finanzmärkten sowie auf die Erholung der Weltwirtschaft zurückzuführen", erläutert Andreas Leisi, Geschäftsführer Nielsen Alpine. „Mit der Staatsschuldenkrise bleibt allerdings der größte Risikofaktor im Euroraum bestehen. Negative Auswirkungen auf die künftige Verbraucherstimmung sind nicht auszuschließen“, so Leisi. Die aktuelle Krise in Zypern spiegele sich in den Daten noch nicht wider.

Fast die Hälfte aller Österreicher beurteilt ihre Jobaussichten für die kommenden zwölf Monate als gut oder ausgezeichnet (48 Prozent). Ihre persönliche Finanzlage halten sogar 50 Prozent für gut oder sehr gut. So gaben auch nur 27 Prozent der Befragten an, ihr Geld zu sparen. Dies zeigt einmal mehr, dass die österreichischen Befragten ihre wirtschaftliche und finanzielle Situation besser als der EU-Durchschnitt einschätzen, da für die Mehrheit der EU-Bürger das Sparen an erster Stelle steht. Ihr Geld geben Österreicher am liebsten für neue Kleidung, das Begleichen von Schulden sowie Urlaub aus.



Über die wirtschaftliche Stabilität in Europa machen sich die Österreicher weiterhin Sorgen, ebenso um steigende Energiekosten. Die Angst vor einem Jobverlust, die EU-weit auf Platz eins steht, rangiert bei den Österreichern erst an fünfter Stelle. Um ihre Haushaltsausgaben zu senken, sind die Österreicher im vergangenen Jahr vor allem auf günstigere Lebensmittelmarken umgestiegen (71 Prozent), haben beim Einkauf von Kleidern und Mitnahmegerichten gespart und ihr Auto öfter einmal stehen gelassen. Genau wie der europäische Durchschnitt setzen die österreichischen Konsumenten am wenigsten beim Rauchen und bei der Wahl ihrer Alkoholmarken den Rotstift an. Auch der Wechsel zu günstigeren Tarifen für Versicherungen oder Kredite kommt nur für wenige in Frage.



Hier ein Überblick des Verbrauchervertrauens in den einzelnen Ländern dieser Welt als Download:

stats