SES Spar European Shopping Centers: Verkaufsu...
 
SES Spar European Shopping Centers

Verkaufsumsätze der SES-Center legten um 2,6 % zu

Peter Oswald
Markus Wild, CEO von SES Spar European Shopping Centers © Peter Oswald
Markus Wild, CEO von SES Spar European Shopping Centers © Peter Oswald

Im Jahr 2018 erzielten die insgesamt 1.700 Shoppartner an 29 SES-Standorten in sechs Ländern Verkaufsumsätze in Höhe von 2,76 Mrd. Euro.

Das entspricht gegenüber 2017 einer Steigerung von +2,6 %. An den 19 österreichischen von SES gemanagten Standorten beliefen sich die Händlerumsätze 2018 auf 1,88 Mrd. Euro, was einem Plus von 1,2 % entspricht. Wachstumsführer unter den österreichischen SES-Centern waren das 2017 erweiterte Huma Eleven (Wien) mit einer Umsatzsteigerung von 17,4 %, gefolgt vom Innenstadt-Center Weberzeile Ried (OÖ) mit 5 % und Murpark Graz mit 3,1% (ohne Erweiterung).

"Zugegeben: Die Branchenbedingungen sind herausfordernd, für Händler und Betreiber gleichermaßen. Den Grund für die erfolgreiche Entwicklung unseres Unternehmens im Vorjahr sehe ich einerseits in der Auswahl unserer Shoppartner und der konsequenten Qualitätsoffensive, mit der wir unsere Standorte stets attraktiv halten", begründet Marcus Wild, CEO von SES Spar European Shopping Centers den Unternehmenserfolg.

Die Zukunft von Shopping-Centern sieht man bei SES in multifunktionalen Standorten, die nicht nur Shoppen sondern auch Erlebnisgastronomie, Freizeit, Kultur und Hotels oder Büros vereinen. Dies gilt vor allem auch für innerstädtische Standorte. Alle Entwicklungen von SES werden daher so weit wie möglich auf diese Kombinationen ausgelegt. So steht beispielsweise in der Innenstadt von Lienz in Osttirol ein Shopping-Quartiers mit einer verpachtbaren Handelsfläche von rund 10.000 m², 20 Shops und angeschlossenem Hotel mit 75 Zimmern kurz vor der Umsetzung.

stats