dm drogerie markt: Verteilzentrum in Enns fei...
 
dm drogerie markt

Verteilzentrum in Enns feiert 25. Geburtstag

dm/Preschl
Hubert Krabichler, in der Geschäftsführung verantwortlich für Logistik, und Elmar Riepl, Manager für Filiallogistik (v.l.), im Hochregallager.©dm/Preschl
Hubert Krabichler, in der Geschäftsführung verantwortlich für Logistik, und Elmar Riepl, Manager für Filiallogistik (v.l.), im Hochregallager.©dm/Preschl

Das Verteilzentrum (VZ) von dm drogerie markt in Enns (OÖ) wird heuer 25 Jahre alt und wickelt mittlerweile die Logistik für die 380 österreichischen Filialen sowie die Beschaffungslogistik für den dm Online Shop ab. Pro Tag werden ca. 100.000 Kommissionierpositionen der mittlerweile 13.000 gelagerten Artikel bestellt.

Ursprünglich wurden aus Enns "nur" 43 Filialen beliefert - mittlerweile sind es 380. 550 Mitarbeiter sind dort auf einer Nutzfläche von 25.000 Quadratmetern tagtäglich damit beschäftigt 1.300 Produktpaletten umzuschlagen. Wenn es heiß her geht, stehen sogar 2.200 Paletten auf der Tagesordnung. Darüber hinaus übernimmt das Ressort Logistik, das in der dm Geschäftsführung unter der Leitung von Hubert Krabichler steht, als internationale Logistik-Drehscheibe auch die strategische Fachberatungsfunktion für die Tochtergesellschaften im Teilkonzern und koordiniert die Warenströme aus dem Verteilzentrum im ungarischen Tötökbálint in die Verteilzentren der Tochterländer Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Mazedonien, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. "In einer aktuellen internationalen Studie des Marktforschers Nielsen haben uns die Konsumenten unter anderem auch wegen unserer hohen Warenverfügbarkeit in den Filialen zur Nummer-eins-Drogerie gewählt. Eine zentrale Anforderung an eine moderne Logistik ist zudem die Optimierung des Warenbestandes und damit die Minimierung der Kapitalbindung", so Krabichler.

25 Jahre auf Erfolgskurs
Gegründet wurde das Verteilzentrum vor 25 Jahren einerseits, um die jeweiligen Hersteller zu entlasten, die vor dem Jahr 1989 jede der 150 Filialen in Österreich direkt belieferten und andererseits, um die starke Filialexpansion kostenoptimal, schnell und mit hoher Qualität bewältigen zu können. Im Jahr 1995 wurde die damalige Nutzfläche von 10.000 Quadratmetern dann auf 25.000 Quadratmeter erweitert sowie durch einen Umbau im Jahr 2009 eine Teilautomatisierung der VZ-internen Abläufe erzielt.

Zehn Lehrlinge beschäftigt
Unter den 550 Mitarbeitern, die im VZ beschäftigt sind, gibt es auch zehn Lehrlinge, die innerhalb von drei Jahren zu Bürokaufleuten oder Betriebslogistikkaufleuten ausgebildet werden.

Innovativ unterwegs
Trotz erweiterter Nutzfläche kämpft das VZ Enns mittlerweile mit Kapazitätsproblemen. Um hier gegenzusteuern, wird aktuell ein gesondertes "Volumen-VZ" im Raum Linz-Enns geplant, wo großvolumige, schnelldrehende Produkte wie beispielsweise Toilettenpapier untergebracht werden sollen. Als weiterer Entwicklungsschritt sollen regionale Umschlagpunkte zur Versorgung der umliegenden Gebiete in ganz Österreich eingerichtet werden.



Täglich werden im VZ Enns 1.300 Produktpaletten umgeschlagen.©dm/Preschl
dm/Preschl
Täglich werden im VZ Enns 1.300 Produktpaletten umgeschlagen.©dm/Preschl
stats