Warnung des Gesundheitsministeriums: Vorsicht...
 
Warnung des Gesundheitsministeriums

Vorsicht bei Alkoholika "unbekannter Herkunft"

Foto: Archiv
Gesundheitsschädliche Mengen von Methanol in Wodka und Rum haben in Tschechien bereits mehrere Erkrankungen und rund 20 Todesfälle verursacht© Foto: Archiv
Gesundheitsschädliche Mengen von Methanol in Wodka und Rum haben in Tschechien bereits mehrere Erkrankungen und rund 20 Todesfälle verursacht© Foto: Archiv

Das Gesundheitsministerium weist aus aktuellem Anlass auf mögliche Gefahren hin, die mit dem Konsum von hochprozentigen alkoholischen Getränken einhergehen können. Anfang der zweiten Septemberwoche wurden Verunreinigungen von Wodka und Rum in Tschechien bekannt. Gesundheitsschädliche Mengen von Methanol in diesen Getränken haben bereits mehrere Erkrankungen und rund 20 Todesfälle verursacht.

Betroffen ist vor allem das Gebiet um die drittgrößte tschechische Stadt Ostrava (Osttschechien, Grenzgebiet zu Polen). Das tschechische Gesundheitsministerium hat bis auf weiteres ein Verkaufsverbot für hochprozentige alkoholische Getränke erlassen. Dieses Verbot wurde am 14.9. zu einem generellen Verkaufs- und Abgabeverbot von alkoholischen Getränken mit über 20 Volumsprozent Alkohol ausgeweitet. 

Das Gesundheitsministerium rät aus Gründen des vorsorgenden Gesundheitsschutzes grundsätzlich davon ab, hochprozentigen Alkohol unbekannter Herkunft zu konsumieren. Dies gilt im Augenblick insbesondere bei Ausflügen in die Tschechische Republik.

In Österreich werden bei Spirituosen regelmäßige Kontrollen durch die Lebensmittelaufsicht durchgeführt. In den letzten Jahren wurden keine Produkte wegen überhöhter Methanolgehalte als gesundheitsschädlich beanstandet.

Die Situation in Tschechien wird derzeit europaweit von den zuständigen Lebensmittel- und Gesundheitsbehörden überwacht.

Das Gesundheitsministerium der Tschechischen Republik hat mittlerweile eine Fotostrecke von möglicherweise betroffenen Etiketten und Flaschen veröffentlicht. Vom Konsum der dort abgebildeten Produkte wird derzeit dringend abgeraten.
stats