Handelshaus Kiennast: Wegfall von Großkunden ...
 
Handelshaus Kiennast

Wegfall von Großkunden führte zu Umsatzminus

Handelshaus Kiennast
Die Kiennast-Geschäftsführer Alexander (l.) und Julius Kiennast © Handelshaus Kiennast
Die Kiennast-Geschäftsführer Alexander (l.) und Julius Kiennast © Handelshaus Kiennast

Das Handelshaus Kiennast aus Gars am Kamp (NÖ) musste im Jahr 2014 ein Umsatzminus von 2,6 Prozent auf 75,3 Mio. Euro hinnehmen.

Hauptverantwortlich dafür waren die Rückgänge im Geschäftsbereich "Einzelhandel", in dem die Belieferung von Nah&Frisch-Kaufleuten, Raiffeisen Lagerhäusern und Shop Top Service zusammengefasst ist. Hier verlor man mit Jänner 2014 einen Großkunden, indem der Linzer Mineralölhändler Stiglechner zu Lekkerland wechselte. Das Stiglechner-Tankstellennetz umfasst aktuell über 60 iQ-Stationen und mehr als 100 Shell-Tankstellen.

Besser lief es im Bereich Eurogast-Gastronomiezustellung. Hier vermeldet man ein Plus von 5,1 % auf 29,7 Mio. Euro. Auch für das eigene Kaufhaus in Gars am Kamp weist man ein Plus von 2,8 % auf 10,4 Mio. Euro aus. Hier wurden nicht nur die Abteilungen Nah&Frisch Supermarkt und Let'sDOIT neu gestaltet. Zudem wurde das Supermarkt-Sortiment um knapp 1.000 Artikel, vor allem im Bereich Kosmetik, Bio und laktosefreie Produkte, erweitert.

Weiters erfreulich entwickelt hat sich im Vorjahr laut Unternehmensaussendung das neue Convenience-Konzept Nah&Frisch punkt. Hier beliefert Kiennast zurzeit fünf Standorte, wobei im laufenden Jahr weitere folgen sollen.
stats