Marketagent/Wifi: Weiterbildung ist ein Top-B...
 
Marketagent/Wifi

Weiterbildung ist ein Top-Benefit

Florian Wieser
V.l.: Mag. Thomas Schwabl (Geschäftsführer Marketagent.com), Sandra Prandtner (Leiterin Wifi Firmen Intern Training), Thomas Schmidt (Wifi) © Florian Wieser
V.l.: Mag. Thomas Schwabl (Geschäftsführer Marketagent.com), Sandra Prandtner (Leiterin Wifi Firmen Intern Training), Thomas Schmidt (Wifi) © Florian Wieser

Bei der Gewinnung von Nachwuchskräften fürs Unternehmen gehen Recruiter vermehrt auf die Wertewelt der Bewerber ein – und in der steht Weiterbildung an oberster Stelle.

„Den Kampf um die besten Talente gewinnen Unternehmen, wenn sie die Wertewelt ihrer Mitarbeiter verstehen. Genau dieses Werteverständnis befindet sich im Wandel“, sagt Mag. Barbara Kluger-Schieder, Institutsleiterin des Wifi Wien, die mit Marketagent.com diese Umfrage erstellt hat. Man hat die Erfahrungen von 90 Personalverantwortlichen mit den Ansichten von über 500 Arbeitnehmern konfrontiert.

Zunächst einmal geht es naturgemäß ums Geld, genauer: um faire Entlohnung bzw. Gehältertransparenz. Für 53,3 Prozent der Arbeitnehmer ist das wichtige, bei den Personalverantwortlichen liegt dieser Wert bei 38 Prozent. Die einst so vehement angestrebte Karriere ist nicht mehr so wichtig, im Vordergrund hingegen steht jetzt die Arbeitsplatzsicherheit. Fast drei Viertel der Arbeitnehmer geben das als wichtiges Kriterium an. Die Karriere ist eher den Unter-30-Jährigen wichtig.

Bei den Benefits, die ein Unternehmen bietet, liegt die Einschätzung der Personalverantwortlichen nah an der Wahrnehmung der Arbeitnehmer. Flexible Arbeitszeiten sind attraktiv, ebenso die Homeoffice-Möglichkeit. Die Arbeitnehmer können sich auch für zusätzliche Urlaubstage, vergünstigtes Mittagessen und gratis Erfrischungen wie Obst und Kaffee begeistern. Flexible Arbeitszeiten und Home-Office-Möglichkeiten stehen vor allem bei den 30- bis 49-Jährigen hoch im Kurs.

Top-Benefit: Weiterbildung

Während rund drei Viertel der Befragten Arbeitnehmer Weiterbildung als sehr oder eher wichtig erachten, denken sogar 88 Prozent der Personalverantwortlichen, dass Weiterbildung ihren Mitarbeitern wichtig ist. Arbeitnehmer, die momentan auf der Suche nach einer neuen Anstellung sind, weisen der Weiterbildung einen deutlich höheren Stellenwert zu. Wenn man Weiterbildung aus Unternehmenssicht betrachtet, dann sind die Unterschiede größer: 57 Prozent der Arbeitnehmer sind der Ansicht, dass ihrem Unternehmen Weiterbildung (eher) wichtig ist. Im Vergleich dazu sind es 9 von 10 Personalverantwortlichen, die dieser Ansicht sind. Da klaffen Selbst- und Fremdwahrnehmung ziemlich auseinander, es liegt an den Unternehmen, diesen Spalt zu schließen, meint Marketagent.

Eine Diskrepanz gibt es auch bei der Beurteilung der Bewerbungsunterlagen, erklärt Mag. Thomas Schwabl, Geschäftsführer Marketagent.com: „Trotz der intensiven Vorbereitung der Bewerbungsunterlagen entspricht die Qualität vielfach nicht den Ansprüchen der Personalverantwortlichen. Während 80 Prozent der befragten Arbeitnehmer ihre eigenen Bewerbungsunterlagen mit der Note 2 bewerten, ist ein Großteil der Personalverantwortlichen der Ansicht, dass nur etwa ein Viertel der Bewerbungen gut ist.“

Was die Zukunft bringt: Vier von zehn Arbeitnehmern denken, dass sie auch noch in zehn Jahren in ihrem aktuellen Unternehmen tätig sein werden. Was die Veränderung des eigenen Berufsbildes in den nächsten zehn Jahren betrifft, sind die befragten Arbeitnehmer optimistisch. Rund die Hälfte geht davon aus, dass sich ihr Beruf kaum verändern wird (47,5 Prozent). Aus Sicht der Personalverantwortlichen wird sich die Hälfte der Jobs im Unternehmen verändern.

Studiensteckbrief (Auszug): Methode: CAWI, n=518 (Arbeitnehmer) bzw. 92 (Personalverantwortliche), Zielgruppe 15 – 65 Jahre (AN) bzw. PV aus Wien (Wifi-Verteiler), Durchführungszeitraum AN 21. – 31. 1. 2019, PV 16. 1. – 18. 2. 2019.
stats