Sichere Lebensmittel: Wem Vertrauen die Öster...
 
Grafik: Nielsen
Weniger als zehn Prozent der Konsumenten in der D-A-CH-Region sehen die Verantwortung für sichere Lebensmittel beim Handel© Grafik: Nielsen
Weniger als zehn Prozent der Konsumenten in der D-A-CH-Region sehen die Verantwortung für sichere Lebensmittel beim Handel© Grafik: Nielsen

Weniger als zehn Prozent der Konsumenten in Deutschland, Österreich und der Schweiz sehen die Hauptverantwortung für sichere Lebensmittel beim Handel.

Laut einer Online-Umfrage des Marketing-Informationsunternehmens Nielsen - die jedoch noch vor Bekanntwerden des jüngsten Listerien-Befalls von Käse durchgeführt wurde - ist für etwas mehr als ein Drittel der Österreicher die Sicherheit der Lebensmittel ein sehr wichtiges Kriterium bei der Wahl der Einkaufsstätte. Zum Vergleich: Auch in der Schweiz und in Deutschland stimmt jeweils ein knappes Drittel der Befragten dieser Aussage zu. 65 Prozent der Konsumenten in Österreich vertrauen auf die Lebensmittelsicherheit in ihrem Geschäft vor Ort. In der Schweiz (64 %) und in Deutschland (58 %) sind diese Werte etwas niedriger. „Die räumliche Nähe zu ihrem bevorzugten Geschäft vermittelt den Konsumenten anscheinend ein subjektives Gefühl der Sicherheit, obwohl sie dort wahrscheinlich trotzdem in der Mehrzahl überregionale Produkte kaufen“, analysiert Petra Kacnik, Director Consumer Research, The Nielsen Company.

Verantwortung liegt bei Industrie

Knapp drei Viertel der Österreicher sehen die Verantwortung für sichere Lebensmittel bei der Industrie. Deutsche und Schweizer Konsumenten sehen das ähnlich.

Danach wird die Regierung in die Verantwortung genommen (A: 25 %, D: 18 %, CH: 23 %). Weniger als 10 Prozent der Konsumenten in allen drei Ländern sehen die Verantwortung beim Handel.

Aufklärung über Medien – regionale Unterschiede

Im Falle eines Lebensmittelskandales vertrauen die Österreicher besonders den Medien (33 %), ein Viertel vertraut der Industrie, etwas weniger der Regierung (23 %) und der Rest (19 %) dem Handel. „Interessant ist, dass immerhin jeder vierte Konsument im Falle eines Lebensmittelskandales der Industrie vertraut, die jedoch klar als verantwortlich gesehen wird. Hier scheinen diverse Imagekampagnen auf fruchtbaren Boden zu fallen“, erklärt Kacnik.

In Deutschland ist das Vertrauen zu den Medien höher, der Industrie und dem Handel vertrauen unsere Nachbarn jedoch weniger. Bei den Schweizern ein ganz anderes Bild: Ein Drittel vertraut primär der Regierung, ein Viertel der Lebensmittelindustrie. Auf die Informationen von Medien und Handel vertrauen im Krisenfall jeweils 20 Prozent.

Bio gilt als besonders sicher

Bioprodukte genießen laut der Umfrage sehr gutes Ansehen. Mehr als die Hälfte der österreichischen Konsumenten meint, dass Bio-Lebensmittel sicherer sind als konventionell hergestellte Produkte. In der Schweiz stimmen dieser Aussage 28 Prozent zu, in Deutschland 39 Prozent.
stats