Willys Wochenrückblick: Vom Komplexlern, Knie...
 
Willys Wochenrückblick

Vom Komplexlern, Knierern und Dicksäften

Markus Wache
Willy Zwerger
Willy Zwerger

„If I ain‘t got you“, ein absoluter Welthit von Alicia Keys, ist nicht nur einer der besten Popsongs aller Zeiten, sondern auch einer der schwierigsten. Etliche Künstler sind an einer Coverversion bereits gescheitert, nicht so die rumänische Ausnahmekünstlerin Beatrice Florea, die mit ihren 17 Jahren auch auf eine klassische Gesangsausbildung verweisen kann. Enjoy!

Es ist wahrlich kein leichtes Unterfangen diesen zerstörerischen Zeiten wie den aktuellen etwas Humorvolles abzuringen. Doch mit einem bunten Mix aus Zynismus, Satire und Schwarzem Humor ist das sehr wohl möglich. Beginnen wir mit dem Komplexler Putin, der von sich und seiner Idee von der Reunion der UdSSR so besessen ist, dass er überhaupt nicht schnallt, sich soeben sein eigenes Grab zu schaufeln, weltpolitisch. Allerdings, es könnte ihm zugut kommen, dass Europas Politikermarionetten schwächeln wie nie. Spätestens jetzt wird klar, dass an der ursprünglichen Idee der EU bis zur definitiven Umsetzung noch viele Schrauben zu bewegen sind. Um einen Krieg zu beenden mit Waffenlieferungen an den Schwächeren zu antworten ist zwar nur im ersten Reflex logisch, doch zu Ende gedacht die Spitze des Schwachsinns. Dabei könnte man den kleinen Ex-KGB-Agenten so einfach stoppen - einfach alle diplomatischen, wirtschaftlichen, sportlichen und gesellschaftlichen Connections kappen und Russland wird auf eine imagemäßige Größe von Andorra schrumpfen. Und Putin hoffnungslos versauern. Aber so …

Verlassen wir das politische Desaster, widmen wir uns dem Geistlichen. So hat Papst Franziskus diese Tage etliche Reisen absagen müssen, weil ihn die Knieschmerzen so plagen. Was natürlich vom vielen Beten herrührt und wahrscheinlich sind primär die Heiligen Kreuz-Bänder betroffen. Gegrüßet seist du Meniskus. Vom Franziskus.

Mit Erstaunen vernahm ich die Meldung, dass der deutschen Ex-Bundeskanzlerin Merkel in einem Berliner Supermarkt trotz Bodyguard die Brieftasche aus der Handtasche geklaut wurde. Dazu zwei Dinge: Erstens, warum hängt sie diese offen an den Haken ihres Einkaufswagens und warum nützt sie generell nicht die Möglichkeiten eines Onlineshops inklusive Lieferung bis an die Haustüre? Meine Vermutung: Mutti hatte ohnehin kein Geld in der Brieftasche, weil eh immer ihr Bodyguard zahlt. Und: Im Onlineshop kann sie das Obst nicht abtatschen, was ja bekanntlich ihre große Leidenschaft ist. Neben dem Einkaufen-Gehen selbst.

Allerdings, man muß nicht unbedingt Einkaufen gehen, wenn man etwas Nahrhaftes sucht, da genügt es ein Schwarzbär zu sein, den es gerne und immer wieder in die kalifornischen Vororte treibt um dort in Mistkübeln nach Fressen zu fischen. Mittlerweile nennen sie ihn Hank, the Tank, weil er aufgrund der kalorienreichen und leichten Beute etwas auseinandergegangen ist in den letzten Monaten und mehr einem gewaltigen M1 Abrams ähnelt als einem niedlichen Teddy.

So manchen Bären wird es erfreuen, dass es jetzt auch in der österreichischen Bundeshauptstadt ein Muschicraft Bier gibt, gebraut von einer gerstensaftaffinen Feministin in Wien Ottakring. Leicht zu erkennen am stilisierten Clitpic auf dem Etikett. Und nein, ich erwarte jetzt nicht unbedingt - so wie viele andere gestandenen Biertrinker - eine machogetriebene Produktinnovation. Wie zum Beispiel ein Pimmelpils, einen Hodenbock oder einen Dicksaft.

stats