Willys Wochenrückblick: Von Bodycams, Glauben...
 
Willys Wochenrückblick

Von Bodycams, Glaubensfragen und Zirkusmädels

Markus Wache
Willy Zwerger
Willy Zwerger

Mein heutiger Musiktipp: Weil er sehr treffend zu unserer Regierung passt - „Bad at love“ von Halsey, aber in der meiner Meinung nach wesentlich besseren Version der amerikanischen Collegeband „First to Eleven“. Man beachte: Sängerin Audra Miller war zum Zeitpunkt dieser Aufnahme zarte 16.

Schon wieder hat sich eine weitere Riesenchance für Filmschaffende aufgetan. Denn der E-Commerce-Riese Amazon möchte hinkünftig seine Mitarbeiter bei der Arbeit filmen, vor allem die Auslieferer. Herauskommen soll dann wahrscheinlich eine Doku über die kreativsten Zustell-Hoppalas respektive die hinterfragungswürdigsten Nichtzustellungen samt den effizientesten Haustierattacken. Oder ein Roadmovie - je nachdem. Bodycams werden momentan gerade an die Fahrer ausgeliefert, Dashcams im Lieferwagen und um ihn herum installiert und Hunde speziellen Trainings unterzogen. Alles im Dienste der Unterhaltung. Zumindest für Nichtbetroffene.


Nichtbetroffenen kann es wurscht sein, aber als Blümel brauchst derzeit schon eine extrem harte Haut, nicht nur um sich gegen den Winter durchzusetzen, sondern auch um koordinieren zu können, was man wem gegenüber behauptet hat und woran man sich dann doch nicht mehr erinnern kann. Wahrlich eine strapazfähige Gedächtnisleistung.

Weniger eine Gedächtnis- als vielmehr eine Glaubensfrage scheint die Coronabekämpfung in Tansania zu sein. Dort setzt man nämlich im Kampf gegen die Pandemie ganz bewusst nicht auf Maßnahmen, sondern auf die Wirkung von Gebeten. „Gegrüßet seist du Pandemia“ und „Covater unser“ führen dort die Hoffnungs-Charts an.

Apropos Charts. Im Ranking der Erfolgreichsten bei der Alpinen Schi-Wm in Cortina d‘Ampezzo stehen ex aequo Vinzarina Kriechberger und Kathenz Liensmayr mit insgesamt vier goldenen und einer bronzenen Beißprobe ganz oben, gefolgt von Bert Schwarzl. Nicht zu vergessen: Biathlethin Hausa Lieser ist ebenfalls Weltmeisterin geworden, was mich jedoch nicht weiter verwundert, hatte sie doch ein bestens justiertes Gewehr dabei. Somit gabs auch kein Silber und kein Bronze. Glaub ich. Alles Fakten, die Kurz & Co zumindest als Ablenkungsmanöver sehr entgegenkommen. „Was wollts, wir haben doch eh genug Weltmeister“ tönt es aus der Bundeskanzlerei und aber auch aus dem grünen Sportministeroidum, „da kömma die aktive Bewegungsfreude der Kids in Schulen und überhaupt ruhigen Gewissens noch länger hinauszögern“.

Nicht länger hinauszögern wollte XXXLutz das Zögern von Putz-Blondie Ixi sich auf den Society-Seiten des heimischen Boulevards mit neuem Traummann zu präsentieren, da ihr ja bekanntlich Dominic Thiem vom Zirkusdirektoren-Töchterl Lili Paul-Roncalli mit einem sehenswerten Lob weggeschnappt wurde. Nun scheint wieder ein saftiger Typ an ihrer Seite. Wer es ist, habe ich aber jetzt leider irgendwie verdrängt. Aber wahrscheinlich war er mit 70 Prozent Minus ohnehin im Ausverkaufs-Angebot und hält nicht besonders lange.

Ebenfalls nicht besonders lange hielt die Geduld der Queen mit den Austrittstendenzen von Harry & Meghan aus der royalen Familie. Somit steht der Megxit gleichrangig neben dem Brexit in Augenhöhe mit dem britischen B117-Mutanten, für den allerdings noch kein Exit gefunden wurde. Aber, um wieder einmal AC/DC ins Gespräch zu bringen, vielleicht hilft ja der neue Impfstoff von Brian&Brian oder wie die heissen.
Bleibt eigentlich nur mehr die Frage offen, warum in Krimis die Polizei immer in Wohnungen eindringt und in jedem Zimmer "clean" schreit, obwohl es dort ausschaut wie wenn eine Herde Gnus durchgeteufelt wäre ...

stats