Willys Wochenrückblick: Von Laptopleugnern, W...
 
Willys Wochenrückblick

Von Laptopleugnern, Wunschpositionen und Aufstiegsfallen

Markus Wache
Willy Zwerger
Willy Zwerger

Heute gibts was Fröhliches für die Ohren. Es ist zwar erst Saisonbeginn, aber wir alle freuen uns mit Babsi Balou auf die „Hochsaison im Eissalon“. So wie damals im Jahre 1983.


Trotz Regens gibt es lange Schlangen vor den frisch eröffneten Eissalons. Selbstverständlich ohne Maske und Abstand. Die Österreicher ignorieren also mehr denn je die Lockdown-Maßnahmen. Der Grund liegt auf der Hand: Langsam, aber sicher scheint nicht nur die Regierung, sondern auch Teile der Opposition imagemäßig beim Volk völlig unten durch zu sein. Türkis und Grün schieben sich impfdesastermäßig gegenseitig den schwarzen Peter zu und verkünden in Sachen Maßnahmen einen Widerspruch nach dem anderen. Kurz gibt sich mit einer erschreckend spielerischen Leichtigkeit mit seinen Vorwurfsrundumschlägen vor allem international der Lächerlichkeit preis. Anschober ist zur Sicherheit überhaupt gleich abgetaucht und Kogler äußert sich ebenfalls zu keinem Thema mehr, schiebt gerne und oft Clubchefin Sigi Maurer nicht nur meinungsmäßig vor sich her. Und die Herren Nehammer und Blümel? Der eine entpuppt sich zusehends als bester Gernot Kulis -Parodist aller Zeiten und der andere als beinahe schon religiösfanatischer Laptopleugner.

Besonders schlecht geht es den ohnehin bereits ziemlich massiv zerrütteten Blauen, bei denen der kreidefressende Wolf Hofer nur mehr seine Bundespräsidentenkandidatur im Kopf hat und der Hardliner Kickl immer öfter jenseits des extrem rechten Rands hinausstolpert. Wie soll man - die jeweiligen Partei-Ultras selbstverständlich ausgenommen - solche Leute noch ernst nehmen?

Nicht mehr ernst genommen hat auch RTL sein seinerzeitiges Zugpferd Dieter Bohlen und hat ihn sowohl bei DSDS als auch bei Das Supertalent rausgebuzzert und somit die saftige Jahresgage von kolpotierten 2,6 Millionen Euro eingespart.

Etwas mehr als drei Mal so viel cashte Brillen-Testimonial Oprah Winfrey von CBS für ihr bestens inszeniertes Interview mit Dianas Zweitsohn Harry und dessen unzufriedenem Ehegespons Meghan. Wobei der erfahrenen Talklady ihre Rolle als Mediatorin zwischen den Abtrünnigen und dem britischen Königshaus weniger gelang als der gelernten Schauspielerin Meghan Markle die ihre als naives, stetig gemobbtes Dummerl mit ziemlich ausgeprägter Suizidneigung. Nicht wirklich oscarverdächtig, aber eine Romy sollte sich ausgehen.

Ebenfalls ausgehen sollte sich für David Alaba ein baldiger Wechsel zu einem neuen Verein. Die Gefahr, dass alle kolportierten Angebote diverser Topclubs sukzessive zurückgezogen werder, ist zwar evident, aber ich kann ihm versichern, das Angebot des Sc Neupack Hirschwang steht. Auch wenn dafür jedes Mittel fehlt, seiner Wunschposition im Mittelfeld wird laut Aussage des Präsidenten sehr wohl entsprochen.

Würde dieser Wechsel Alabas durchaus einem Abstieg gleichkommen, sind die neuesten Ambitionen Fassmanns einzig und allein dem Aufstieg gewidmet. So soll man als Schüler aufgrund der besonderen Umstände heuer mit einem Nichtgenügend im Zeugnis sehr wohl aufsteigen dürfen. Ich bin sicher, im nächsten Schuljahr werden zwei Nichtgenügend für einen Aufstieg reichen. Und im übernächsten drei, im überübernächsten vier usw. So lange, bis die Schulpflicht überhaupt fällt und Bildung nur mehr ganz ganz klein geschrieben werden darf ...

Dann nämlich haben einige ihr Ziel erreicht und kollektive Dummheit legt sich übers Land. Schön, wenn man über all das Macht besitzt. Ohne Widersprüche und Hinterfragungen.

stats