Willys Wochenrückblick: Von Mozartbomben, Han...
 
Willys Wochenrückblick

Von Mozartbomben, Hanfkassenzetteln und Demo-Gogos

Markus Wache
Willy Zwerger
Willy Zwerger

Selbstverständlich habe auch ich so knapp vorm Heiligen Abend einen Weihnachtslieder-Tipp für Sie: Der unvergessene Georg Danzer hat es 1993 geschrieben und es heißt „Wie woa Weihnachten?“

Ja, auch diese Woche gibt es meinen Wochenrückblick zum hören. Einfach ins rote Kastl klicken und podcasten. Sie können aber auch ganz normal weiterlesen. Oder beides.

 

Das klingt schon irgendwie gut. Wenn also alle Kräfte mitspielen und ihr Go geben, können wir uns alsbald auf lila verpackte Schwedenkugeln freuen. Oder Mozartbomben. Ob diese dann Heidi oder Wolferl heißen werden, wird noch verhandelt.

Nicht mehr verhandelt wird hingegen der Ausbau des Salzburger Europarks. Einmal mehr hat sich die grüne Blockade- und Verhinderungspolitik durchgesetzt. Was mir wieder einmal die mehr als zweifelhafte Erkenntnis einhaucht, dass, wären überall die Grünen an der Macht, der Fortschritt automatisch zum Stillstand mutiert.

Sehr wohl einen Fortschritt erreichten die Berliner Verkehrsbetriebe mit der Umstellung der Tickets auf eßbare mit Hanföl zur Beruhigung. Für entspannte Weihnachten, lautet die Devise. Bitte warum macht man das nicht auch mit Kassenbons? Zigtausende Tonnen Sondermüll würden wir dann einfach auffressen können. Für etwaige Umtäusche müsste man sich halt dann was einfallen lassen.

Einfallen lassen muss sich auch der Friseur vom Polaschek was, weil so riecht das verdammt nach Arbeitsverweigerung. Oder nach einem nicht näher definierten Experiment. Wobei, es könnte auch eine verlorene Wette dahinterstecken.

Keine verlorene Wette steckt hinter dem vieldiskutierten dienstäglichen ZiB-Flash-Auftritt von Roman Rafreider. Nur, dass ihn jetzt der ORF zu einem halben Jahr Moderationsverbot verurteilt hat, halte ich für maßlos übertrieben. War doch Rough Rider ganz nah am Stine Hower als Vorsitzender der Winzergenossenschaft. Schaun Sie sich das an!

Ähnliches, nur ohne Alkohol, lieferte uns auch Richard Lugner, der in ganz besonderer Weihnachtsstimmung „Rudolph, the red nosed Reindeer“ singt … äh … sprechsingt. Oder so.

Was haben wir sonst noch gelernt diese Woche? Gibbons können nicht schwimmen, Sepp Forcher lebt doch nicht ewig, Teile Amerikas sind wesentlich tornadoanfälliger als andere, daher bitte Österreich auf keinen Fall bügeln. Aus Sicherheitsgründen. Weiters: Vor lauter Demos wußten relativ bald die meisten Deminstranten am Samstag in Wien nicht mehr wofür oder wogegen sie eigentlich demonstrierten. Das kuriose dabei: Eine Demo gegen Demos war auch dabei. Samt Demo-Gogos. Und schlußendlich erlangten wir völlig überraschend die Erkenntnis, dass man beim Biathlon durchaus auch Zweiter werden kann. Trotz Bewaffnng.

Apropos Bewaffnung. Wenn schon als Weihnachtsgeschenk, dann maximal einen Zungenspitzer. In diesem Sinne wünsche ich einen friedvollen Weihnachtsabend und völlig unspektakuläre Feiertage! Wenn geht, ohne Polizeieinsatz.

stats