Willys Wochenrückblick: Von Panikkäufern, Fla...
 
Willys Wochenrückblick

Von Panikkäufern, Flaggenveränderern und Homeschülern

Markus Wache
Willy Zwerger
Willy Zwerger

Diese Woche vor zehn Jahren wurde der grandiose Liedermacher Ludwig Hirsch mit seinem Leben nicht mehr fertig und nahm sich dasselbe im Wiener Wilhelminenspital. Blicken wir mit „Und der Schnee draussen schmilzt“ gemeinsam auf einen großartigen Künstler zurück.

Ab jetzt haben Sie wieder die Wahlmöglichkeit. Entweder weiterlesen oder meinen Wochenrückblick als Podcast anhören.

 

Alles zu. Bis auf die Lebensmittelgeschäfte hat auch heuer wieder der gesamte Handel geschlossen. Der etwas verqueren Logik der Österreicher folgend, gabs also am verwichenen Samstag schnell noch ein bisserl panisch Klopapier- und Lebensmittel-Hamsterkäufe, weil ab Montag könnten ja alle Regale wieder gähnend leer sein. Vor allem klopapiermäßig. Nein, das muss man nicht wirklich verstehen.

Sehr wohl verstehen muss man die Sache mit der Triage, jetzt nicht unbedingt im herkömmlich kolportierten Sinne bei Covid-Intensivpatienten, sondern bei oberösterreichischen Pferden, die ja bekanntlich aufgrund der Hamsterkäufe der Kicklgroupies nicht mehr alle entwurmt werden können. Da ist guter Tierarztrat teuer. Kann gut sein, dass dieselben Tierärzte auch eine legitime Antwort auf die Frage parat haben, warum den Lippizanern plötzlich der Wiener Würfelzucker nicht mehr schmecken darf. Und so ganz nebenbei hat es nun auch Kickl erwischt und einige andere aus der blauen Riege auch noch. Wäre das Virus künstlerisch veranlagt, könnte man durchaus von einer blauen Phase sprechen.

Wahrscheinlich dieselbe blaue Phase, in der sich der französische Präsident Macron befindet. Ließ dieser doch das Blau in der französischen Flagge um genau diese Nuance verdunkeln, wie es Giscard D‘Estaigne seinerzeit aufhellen ließ um näher an der Europaflagge zu sein. Für Macron jedoch keineswegs ein Zeichen von einer etwaigen EU-Abkehr, sondern eher ein Tribut an die Trikots der französichen Fußball-Nationalmannschaft Les Bleus.

Ob der Französisch-Unterricht in momentanen Lockdownzeiten wie diesen sowohl in der Schule live oder im Home Schooling stattfindet, ist unklar. Klar ist aber, dass Aussagen von Bildungsmann Fassminister wie „Selbstverständlich hab die Schulen geöffnet, aber bitte, liebe Eltern, schickt eure Kinder nicht her!“ nicht wirklich zur Entspannung und Entwirrung beitragen.

Aber so wirklich richtig lustig wird es, wenn der Termin der Impfpflicht am 1. Februar 2022 näher rückt. Bis dahin werden dann nicht nur die Impfnonos so richtig durchdrehen, sondern auch die Pozistn und Pozistn von Neminister Innenhammer.

Aprops Innenhammer. Gute Aussendrähte zu Regierungskreisen dürfte das Hofer-Management haben, denn gerade rechtzeitig zum Lockdown ist der Onlineshop fertig geworden, obwohl der Diskonter ohnehin offen halten darf. Was man vom Mömax-Pobberl nicht wirklich nehaupten kann. Der kam völlig zu und partygeschädigt nach Hause und muss seitdem auf dem Sofa schlafen. Darf nicht mehr ins Bett vom Herrl. Das hat er nun davon.

stats