WKÖ: Kürbis mit Mundschutz
 
WKÖ

Kürbis mit Mundschutz

deRomanArt - pixabay.com

Handelsobmann Rainer Trefelik bittet Konsumenten auch in der Gruselnacht Menschenansammlungen zu vermeiden und auf die Hygiene zu achten.

17 Prozent der 15– bis 29-Jährigen in Österreich geben an, auch heuer am 31. Oktober wieder Halloween feiern zu wollen. Das ist eines der Ergebnisse einer Konsumentenbefragung der KMU Forschung Austria im Auftrag der WKÖ-Bundessparte Handel. "Für viele – vor allem junge – Konsumenten in Österreich stellt Halloween aber auch durchaus einen Kaufanlass dar", sagt Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). "33 Prozent der 15- bis 29-Jährigen kaufen für Halloween ein. Jene, die das tun, geben dabei im Durchschnitt etwa 20 bis 30 Euro aus." In Sachen Halloween hat der stationäre Handel in ganz Österreich Saison, denn: "Dort sind die verschiedensten Halloween-Artikel auch ganz kurzfristig noch zu bekommen", hebt der Sprecher des österreichischen Handels hervor.

Was für Halloween besonders gerne eingekauft wird

"Je jünger, desto höher steht Halloween im Kurs. In Haushalten mit Kindern wird der Anlass am ehesten gefeiert und in Relation am meisten dafür ausgegeben", so Handelsobmann Trefelik. Am gefragtesten sind dabei Süßigkeiten (werden von 34 Prozent der Halloween-Einkäufer gekauft), gefolgt von Kürbissen zum Basteln (15 Prozent) sowie Dekorationsartikeln (11 Prozent). Nachdem aus naheliegenden Gründen von Halloween-Partys abzusehen ist, schlägt sich das naturgemäß heuer vor allem in den Bereichen Schminkutensilien, Perücken, Masken und ganze Kostüme, Getränke oder Knabbergebäck nieder.

Wo für Halloween 2020 eingekauft wird

89 Prozent der Käufer besorgen ihre Halloween-Artikel in Ladengeschäften; davon entfallen 50 Prozent der Einkäufe auf Geschäfte in Einkaufsstraßen oder in zentraler Lage und 44 Prozent auf Geschäfte in Einkaufs- bzw. Fachmarktzentren. 25 Prozent der Befragten shoppen für Halloween 2020 im Internet. Bei älteren Konsumentengruppen spielt Halloween so gut wie keine Rolle.

WKÖ

Halloween in Zeiten von Corona

"Auch und gerade zu Halloween gilt es die Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten, also: große Menschenansammlungen vermeiden, Abstand halten sowie Handhygiene beachten. Denn Infektionen mit dem Coronavirus breiten sich besonders im privaten Bereich rasch aus", ruft Handelsobmann Rainer Trefelik anlässlich von Halloween 2020 in Erinnerung. 


stats