Freewave: WLAN ist für viele selbstverständli...
 
Freewave

WLAN ist für viele selbstverständlich

Freewave
Die Betriebssysteme iOs und Android dominieren. © Freewave
Die Betriebssysteme iOs und Android dominieren. © Freewave

Mehr als 1,3 Mio. User surften im vergangenen Quartal in 680 Hotspots des WLAN-Betreibers Freewave im Internet. Das ist ein neuer Rekord.

Jedes Quartal veröffentlicht Österreichs größter WLAN Hotspot Betreiber Freewave Informationen über die Internetnutzung im Freewave-Netz. Von April bis Juni 2016 konnte Freewave einen neuen User-Rekord verzeichnen und übertraf die Rekordwerte von 2015 um 20 Prozent.  

„Ob in der Gastronomie, im Tourismus, in Einkaufszentren, in Linienbussen oder an Tankstellen – kostenfreies Internet ist für Smartphone- und Tabletuser mittlerweile selbstverständlicher Service. Betrachtet man die Nutzungsdaten von Freewave im zweiten Quartals 2016 so wird ersichtlich, dass gegenüber dem vorangegangenen Quartal die Anzahl der Nutzer von iOS-Betriebssystemen ex equo mit der Anzahl der  Android Nutzer ist. Android hat also aufgeholt und liegt mit 46 Prozent auf demselben Level wie der Anteil der iOS-Betriebssytem User.  

Freewave-Anbieter sind neben zahlreichen Kaffeehäusern, Hotels, Einkauszentren (SCS, DZ, Millennium City, EZ Oberwart), touristische Orte (Schloss Schönbrunn, NÖ Landesmuseum, Kunsthalle) oder Tankstellen (BP, Shell). Bereits mehr als 680 Betriebe vertrauen auf Freewave. Um kostenloses Freewave WLAN anzubieten benötigt ein Unternehmen einen Basisanschluss sowie  Sendern. Die monatlichen Kosten beginnen bei 99 Euro.
stats