idealo Österreich: Black Friday-Deal: Top ode...
 
idealo Österreich

Black Friday-Deal: Top oder Flop?

idealo

Die Preisvergleichsplattform idealo.at hat den Durchschnittspreis in 50 Kategorien verglichen und festgestellt, dass die Preisersparnis am Black Friday stark variiert und nicht alles wirklich billiger ist.

Wer sparen will, kauft am Black Friday ein, ist der allgemeine Tenor - denn da rieseln die Prozente nur so ins Geldbörserl. Das stimmt nicht ganz, wie idealo.at nun in einer Studie herausgefunden hat, für die die Daten des Vorjahres analysiert wurden. Demnach war 2019 der Durchschnittspreis in 46 Kategorien am Black Friday im Vergleich zum Durchschnittspreis im Oktober tatsächlich etwas günstiger, allerdings in unterschiedlichem Ausmaß.

Unter den Top 10-Online-Kategorien befanden sich Smartphones (-6 Prozent), Smartwatches (-6 Prozent), Fernseher (-10 Prozent), Notebooks (-5 Prozent), Kopfhörer (-11 Prozent), Damendüfte (-4 Prozent), Staubsauger (-10 Prozent), Sneakers (-7 Prozent), Lego (-2 Prozent) und Spielekonsolen (-7 Prozent). Die größten Schnäppchen konnten zudem mit Abstand bei Playstation-4-Spielen (-18 Prozent) verbucht werden.

Aber es gab auch Kategorien, in denen nicht gespart wurde - im Gegenteil. Spiele- und Actionfiguren wurden um 8 Prozent teurer, Skischuhe um 3 Prozent und Herrenjacken und Mäntel ebenfalls um 3 Prozent.

Schnäppchen oder kein Schnäppchen, das ist hier die Frage

Getrickst wir immer und überall, da ist auch der Black Friday keine Ausnahme. Und so schwer ist das gar nicht, ein Schnäppchen, das eigentlich keines ist, wie ein Schnäppchen aussehen zu lassen. Zum Beispiel, indem man den angeschriebenen Preis mit dem UVP des Herstellers vergleicht. "In diesem Fall bedarf es häufig nicht einmal eines realen Preisnachlasses um etwas wie ein Schnäppchen aussehen lassen zu können", stellt idealo klar. Auch Preise kurz vor dem Black Friday höher anzusetzen, um dann direkt am Aktionstag ein "Mega-Schnäppchen" anzupreisen, gehört zu den Strategien. Preise vergleichen ist daher das Gebot der Stunde.

"Wir von idealo Österreich raten in jedem Fall zu einem Preisvergleich auf unserer Website und zu keinen Blindkäufen, nur weil etwas beispielsweise mit Mega-Angebot von minus 50 Prozent angeschrieben ist. Auf idealo.at vergleichen wir immer den aktuellen Verkaufspreis mit dem Durchschnittspreis des Produkts der letzten 90 Tage. So können wir eine klare Aussage treffen, um wie viel Prozent sich ein Produkt vergünstigt hat und setzen es gleichzeitig mit genau demselben Produkt von anderen Anbietern in Vergleich", so Veronika Bahr, Country Managerin Österreich.

Übrigens: Betrachtet man die beliebtesten Rabatt-Kategorien am Black Friday wie Elektroartikel, Mode und Accessoires, Schuhe und Sneaker oder Gaming und Spiele genauer, fällt auf, dass zumindest im vergangenen Jahr in all diesen Kategorien die geringsten Ermäßigungen von maximal zwei Prozent zu finden waren, sogar Verteuerungen waren dabei.
stats