RegioPlan Consulting: Trendentwicklung bei de...
 
RegioPlan Consulting

Trendentwicklung bei den Weihnachtsumsätzen

Julius Silver/Pixabay
Gemeinsame Weihnachtsmarktbesuche liegen heuer im Trend.
Gemeinsame Weihnachtsmarktbesuche liegen heuer im Trend.

Das eigentliche Weihnachtsgeschäft 2019 hat noch nicht begonnen, aber RegioPlan kann jetzt schon ein paar Trends ausmachen.

Auch wenn auch konjunkturellen Gründen die wirtschaftlichen Aussichten nicht so günstig sind, wird sich das auf das Weihnachtsgeschäft nicht auswirken, sagt RegioPlan; die wäre der ersten Trend. Kaufkraftzuwächse und eine eher gering ausgeprägte Sparneigung (die Zinsen sind niedrig) würden dazu führen, dass sich die Weihnachtsumsätze um knapp zwei Prozent steigern werden.

Zweiter Trend: „Internet gewinnt“. In der Zeit vor Weihnachten werden sich die Ausgaben, die die Österreicher in Webshops tätigen, von den üblichen ca. 13 auf 18 Prozent steigern. Vielen potenziellen Einkäufern sei die Zeit vor Weihnachten zu knapp, um einen Bummel durch den stationären Handel zu machen. Dieser setze im Gegenzug verstärkt auf Emotion, etwas, das im Internet nicht so ohne weiteres vermittelbar ist.

Der dritte Trend ergibt sich aus dem zweiten: Man will wieder mehr gemeinsame Zeit verbringen, mit Familie und Freunden, die klassischen materiellen Geschenke wie etwa Unterhaltungselektronik oder Bekleidung verlieren an Bedeutung, Erlebnis und Genuss seien angesagt, deswegen fürden Christkindl- und Weihnachtsmärkte davon profitieren.

Der Weihnachtsumsatz beinhaltet jene Ausgaben, die durch Privatpersonen (Einwohner und Touristen) zusätzlich zum Umsatz eines Durchschnittmonats getätigt werden, unabhängig davon, ob im stationären Handel oder im Onlinehandel (auch in ausländischen Onlineshops).
stats