Offerista Group: Schenken zum Fest der Liebe
 
Mediteraneo/stock.adobe.com
Die Valentinstagsgeschenke bekommen mehr Frauen (58 Prozent) als Männer (35 Prozent), so die Studie.
Die Valentinstagsgeschenke bekommen mehr Frauen (58 Prozent) als Männer (35 Prozent), so die Studie.

Wie sich das Einkaufsverhalten beim diesjährigen Valentinstag entwickelt, untersucht eine Studie der Offerista Group unter mehr als 2.000 Teilnehmern, und bestätigt: 51 Prozent der Österreicher schenken ihren Liebsten vorwiegend Schokolade, Parfum und Blumen.

Die Offerista Group analysierte die Einstellung rund um den Tag der Liebe und das Einkaufsverhalten der Österreicher. Dabei reißt die Bedeutung des Valentinstags am 14. Februar hierzulande keineswegs ab: Mehr als 54 Prozent der Österreicher ist der Valentinstag wichtig. Und auch mehr als die Hälfte der Befragten (51%) planen, ihre Liebsten zu beschenken. Laut Umfrage erhalten mehr Frauen (58%) Geschenke als Männer (35%). Süße Versuchungen in Form von Schokolade werden gern verschenkt (43%), gefolgt von Parfum (30%) und Blumen (29%). Bei Schokolade setzen die Befragten auf die Marken Lindt und Milka. 


Stationär vor Online

Die Mehrheit der Befragten (68%) lässt sich beim Kauf ihrer Geschenke direkt im Geschäft inspirieren - wobei die 2G-Regel das Shoppen am POS nicht erschwert, sagen 66 Prozent. Ideen für ein Geschenk suchen etwa 29 Prozent im Onlineshop des Händlers, 28 Prozent auf Aktionsportalen und 17 Prozent holen sich auf sozialen Medien wie Instagram, Facebook und Pinterest Anregungen zum Kauf. In Sachen Valentinstags-Geschenkekauf hat allerdings klar der stationäre Handel die Nase vorne. 47 Prozent der Befragten kaufen stationär, während 29 Prozent angeben, online und stationär parallel für ihren Valentins-Einkauf zu nutzen. Ausschließlich im Internet erledigen 24 Prozent ihren Einkauf.

Dabei lassen sich die Österreicher die Geschenke etwas kosten: Jeder Fünfte hat ein Budget von 50 bis 100 Euro, jeder Vierte gibt zwischen 10 und 20 Euro aus, während die meisten Befragten (37%) zwischen 20 und 50 Euro aus dem Börserl holen.

Laut Consumer Check des Handelsverbandes gaben die Österreicher im vergangenen Jahr im Schnitt 72 Euro für Valentinstagsgeschenke aus und die Retailer "durften sich über Mehreinnahmen von rund 110 Millionen Euro freuen", fasst Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will die Ergebnisse für 2021 zusammen.
stats