Fraunhofer Austria: Das „Industrie 4.0 Reifeg...
 
Fraunhofer Austria

Das „Industrie 4.0 Reifegradmodell“ hilft Unternehmen bei der Digitalen Transformation

Fraunhofer
Prof. Dr. Wilfried Sihn, Geschäftsführer Fraunhofer Austria Research GmbH, eröffnet den ersten Kaminabend des Fraunhofer Innovationszentrums "Digitale Transformation der Industrie" in der Werkstätte Wattens, Tirol. © Fraunhofer
Prof. Dr. Wilfried Sihn, Geschäftsführer Fraunhofer Austria Research GmbH, eröffnet den ersten Kaminabend des Fraunhofer Innovationszentrums "Digitale Transformation der Industrie" in der Werkstätte Wattens, Tirol. © Fraunhofer

Unternehmen werden von der Vision der Industrie 4.0 in die Realität begleitet.

„Chancen der Digitalisierung nützen – von der Vision in die Praxis“ war das Thema eines Kaminabends von Fraunhofer Austria, der sich mit den Möglichkeiten der industriellen Digitalisierung in Form von Fachvorträgen beschäftigte. Bereits 2016 hat Fraunhofer Austria das „Industrie 4.0 Reifegradmodell“ entwickelt, das Unternehmen einen praktischen Ansatz sowie Anwendungsfälle und Handlungsfelder für die Digitale Transformation in Unternehmen aufzeigen soll. „Mit unserem Industrie 4.0 Reifegradmodell begleiten wir Unternehmen von der Vision der Industrie 4.0 in die Realität. Die Kombination aus aktuellen Forschungsergebnissen und Praxiserfahrungen aus der Wirtschaft ermöglichen ein bestmögliches Ergebnis“, Michael Stockinger, Projektleiter des Fraunhofer Innovationszentrums „Digitale Transformation der Industrie“ in Tirol. „Speziell für kleine und mittlere Unternehmen haben wir unser Reifegradmodell auch an die Bedürfnisse von KMU angepasst. Diesen stehen zum Beispiel oft weniger finanzielle Ressourcen für Technologien zur Verfügung.“

Auch alt eingesessene Unternehmen können an der Digitalen Transformation teilnehmen, das zeigte Simon Meinschad, Geschäftsführer der 112 Jahre alten hollu Systemhygiene GmbH. „Für unseren langfristigen Erfolg müssen wir unsere Geschäftsmodelle schon jetzt auf die Zukunft ausrichten“, so Meinschad. Thomas Edtmayr, Leiter der Gruppe Produktionsoptimierung | Industrial Engineering bei Fraunhofer Austria, stellte in einem weiteren Vortrag ein Konzept zur intelligenten Maschinenzustandsüberwachung in einem stahlverarbeitenden Betrieb vor.

Mit der Fraunhofer Austria Research GmbH hat die Fraunhofer-Gesellschaft seit 2008 eine europäische Tochtergesellschaft gegründet, die mit 56 Wissenschaftlern an anwendungsorientierten Lösungen zum Nutzen der Wirtschaft und zum Vorteil der Gesellschaft arbeitet.

Simon Meinschad, Geschäftsführer der hollu Systemhygiene GmbH, bei seinem Vortrag "hollu goes digital – Die Industrie 4.0 Vision zur Sicherung des Geschäftserfolgs". © Fraunhofer
Fraunhofer
Simon Meinschad, Geschäftsführer der hollu Systemhygiene GmbH, bei seinem Vortrag "hollu goes digital – Die Industrie 4.0 Vision zur Sicherung des Geschäftserfolgs". © Fraunhofer
stats