LGV Sonnengemüse: Josef Peck: Der Trumpf der ...
 
LGV Sonnengemüse

Josef Peck: Der Trumpf der Nähe

www.zweischrittweiter.at

Ing. Josef Peck, MBA, Vorstand von LGV Sonnengemüse, spricht im CASH-Interview über Klimaschutz, Hitzespitzen, Kochen mit Gemüse sowie die Zukunftspläne des fusionierten Unternehmens.

CASH: Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind derzeit zwei gesellschaftliche Mega-Themen. Welchen Zugang hat LGV Sonnengemüse als größter Anbieter von heimischem Frischgemüse zu dieser Thematik?
Josef Peck: Unser größter Vorteil gegenüber Importware ist die Nähe zum Kunden und damit einhergehend der kurze Transportweg. Diesen Vorteil gilt es zu nutzen und um andere Maßnahmen – etwa bei der Verpackung – zu ergänzen.

Was konkret macht LGV Sonnengemüse in diesem Bereich?
Wir haben diesbezüglich eine eigene Arbeitsgruppe eingesetzt und probieren zurzeit einiges aus – vom offenen Verkauf, über Banderolen und Natural Branding mittels Lasertechnologie bis hin zum Wechsel von Plastik auf Papier. Auch unsere Handelspartner befinden sich hier gerade auf der Suche nach den besten Lösungen. Ich glaube, 2020 wird in dieser Causa ein sehr entscheidendes Jahr, an dessen Ende wir in etwa wissen werden, wohin die Reise in Zukunft geht.

Welche Auswirkungen hat denn der viel zitierte Klimawandel auf Ihre Produzenten?
Die Erhöhung der Ganzjahrestemperaturen und vor allem die Zunahme von Hitzespitzen hat für uns in Österreich zum Glück nicht ganz so starke Auswirkungen wie in Südeuropa. Dennoch stellen auch uns Temperaturen an die 40 Grad Celsius vor große Herausforderungen, denen man mit Beschattung und Benebelung nur eingeschränkt entgegenwirken kann. Solche Situationen bedeuten für die Pflanzen Stress, der zu Mindererträgen führt. Andererseits verbessern sich für uns die Chancen im Anbau von Wintergemüse. Ebenso können nun einige Pflanzen auch weiter im Norden kultiviert werden. Im Seewinkel testen wir etwa seit einiger Zeit den Anbau von Melonen, Ingwer und Stachelgurken.
Das gesamte Interview zum Nachlesen gibt's im E-Paper der März-Ausgabe: hierlesen

stats