Adolf Darbo AG: 100 Millionen Euro Schallmaue...
 
Adolf Darbo AG

100 Millionen Euro Schallmauer durchbrochen

Darbo/Horvath
Vorstandvorsitzender Mag. Martin Darbo: "Die Krise haben wir wenig gespürt."© Darbo/Horvath
Vorstandvorsitzender Mag. Martin Darbo: "Die Krise haben wir wenig gespürt."© Darbo/Horvath

Die Adolf Darbo AG ist auch im schwierigen Jahr weiter gewachsen. Zum historischen Tag wurde für den Tiroler Nahrungserzeuger der 21. Dezember 2009. An diesem Tag durchbrach das Familienunternehmen erstmals die Umsatz-Schallmauer von 100 Milionen Euro.

Am Jahresende stand schließlich eine Umsatzsteigerung von plus 2,9 Prozent und ein Gesamtumsatz von 102,65 Millionen Euro zu Buche (2008: 99,7 Mio. Euro). Am Inlandsmarkt legte Darbo 2009 um +1,7 Prozent auf 61,98 Millionen Euro zu (2008: 60,91 Mio. Euro). Die Marktanteile betragen bei Honig nunmehr 41,6 Prozent (2008: 40,2 %), bei Konfitüren 58,6 Prozent (2008: 56,3 %).

Eindrucksvolles Exportgeschäft



Noch eindrucksvoller stellt sich das Exportgeschäft dar: die Ausfuhren wuchsen um 4,77 Prozent auf 40,67 Millionen Euro, am stärksten in Deutschland (plus 25,8 Prozent Verkäufe an den deutschen Lebensmitteleinzelhandel).
Deutschland ist Darbos wichtigster Auslandsmarkt, gefolgt von Italien, Russland, China und den USA. Der auf fast allen Exportmärkten rückgängige internationale Kommerztourismus hat die gute Entwicklung allerdings gebremst.

Darbos Exportquote kletterte von 38,9 % (2008) auf 39,6 Prozent. „Heuer wollen wir die 40 Prozent überschreiten“, hat sich Martin Darbo vorgenommen. Das Umsatzwachstum des Unternehmens soll hauptsächlich mit den Ausfuhren und Produktinnovationen generiert werden. Mehr als 2 Millionen Euro beabsichtigt Darbo in einen Labortrakt im Werk in Stans und in technische Anlagen zu investieren. Der Mitarbeiterstand (284 zum Stichtag 31. Dezember 2009) soll gehalten werden. Für das laufende Jahr muss weltweit mit einer knappen Honigernte gerechnet werden.
stats