11er Nahrungsmittel: 80 Jahre 11er: Tiefkühlp...
 
11er Nahrungsmittel

80 Jahre 11er: Tiefkühlpionier im Wandel

11er
Wilhelm Grabher legte mit seinen drei Brüdern 1941 den Grundstein für 11er Nahrungsmittel.
Wilhelm Grabher legte mit seinen drei Brüdern 1941 den Grundstein für 11er Nahrungsmittel.

Begonnen als fahrender Obst- und Gemüsehändler ist 11er heute einer der führenden TK-Kartoffelspezialitäten-Hersteller in Österreich. Am 7. März 2021 feierte er sein 80-jähriges Bestehen.

Am 7. März 1941 legte Wilhelm Grabher mit seinen drei Brüdern den Gundstein für sein Geschäft, ein fahrender Obst- und Gemüsehandel, der die umliegenden Dörfer mit frischem Obst und Gemüse versorgt - damals noch unter dem Namen "Wilhelm Grabher & Co, Landesprodukte, Versand und Großverteiler, Südfrüchte". Im März 1986 wurde das Mutterunternehmen real geteilt und drei Familienunternehmen wurden aus der Taufe gehoben: die Tiefkühlexpress Grabher GmbH, die FruchtExpress Grabher GmbH & Co KG und die heutige 11er Nahrungsmittel GmbH. Inspiriert wurde der Name von den 11 Kindern der Familie Grabher.

50 Jahre Pommes Frites

Etwa in 70er Jahren hat 11er begonnen, sein heute wohl bekanntestes Produkt zu produzieren: die Pommes Frites. Damit gelang der Weg aus der Gastronomie in den Lebensmittelhandel. Damit einher ging das bestreben, noch mehr aus der Kartoffel herauszuholen. Ende der 1980er wurde die erste eigene Kartoffelspezialitäten-Linie errichtet. Zur Herstellung der 11er Kartoffelspezialitäten werden ausschließlich gelbfleischige Kartoffeln aus den besten Anbaugebieten entlang der Donau und March in Österreich und aus dem südbayrischen Raum verwendet. "Wir sind überzeugt, dass nur die allerbeste Qualität gut genug ist. Deshalb wird bei 11er seit jeher ständig getüftelt, verbessert und Neues kreiert", betont Geschäftsführer Thomas Schwarz.

Pommes-Produktion
11er
Pommes-Produktion

Umweltgedanke tief verankert

Umwelt- und Klimaschutz liegen 11er Nahrungsmittel am Herzen, ist eine intakte Natur doch auch Voraussetzung für die Qualität ihrer Produkte. Deshalb wurde bereits in den frühen 80ern Investitionen in diesem Bereich getätigt. Es wurde die erste Biogas-Anlage errichtet sowie eine Wasseraufbereitungsanlage installiert. Seit 2015 werden alle 11er Produkte zu 100 Prozent klimaneutral hergestellt – vom Kartoffelacker bis in die Tiefkühlregale des Handels. CO2-Emissionen, die nicht vermeidbar sind, werden durch CO2 Zertifikate ausgeglichen. Zwischen 2015 und 2020 konnte 11er den CO2-Ausstoß pro Kilogramm Fertigware nach eigenen Angaben um 16 Prozent senken. Dafür wurde aus den Reststoffen der Kartoffelspezialitäten wie etwa den Kartoffelschalen zu Biogas in Treibstoffqualität umgewandelt. In einer eigenen Biogas-Tankstelle am Firmengelände können die LKWs mit dem Biogas betankt werden. "So fahren sich die 11er Kartoffeln quasi selbst vom Acker in unsere Produktionsstätte."

Was sich sonst noch im Tiefkühlsegment tut und warum die Kartoffel voll im Trend liegt, lesen Sie im Tiefkühlkost-Marktreport in der Februar-Ausgabe von CASH oder gleich hier im E-Paper.
 


stats