MAV: 17. Markenartikel-Kampagne angelaufen
 
MAV

17. Markenartikel-Kampagne angelaufen

Demner, Merlicek & Bergmann
Im Bild (v.l.n.r.): Ernst Klicka (Geschäftsführer des Markenartikelbverbandes), Peter Filzmaier (Politikwissenschaftler Institut für Strategieanalysen), Günter Thumser (Präsident des Markenartikelverbandes/ Präsident Henkel Central Eastern Europe GmbH), Mariusz Jan Demner (Demner, Merlicek & Bergmann). © Demner, Merlicek & Bergmann
Im Bild (v.l.n.r.): Ernst Klicka (Geschäftsführer des Markenartikelbverbandes), Peter Filzmaier (Politikwissenschaftler Institut für Strategieanalysen), Günter Thumser (Präsident des Markenartikelverbandes/ Präsident Henkel Central Eastern Europe GmbH), Mariusz Jan Demner (Demner, Merlicek & Bergmann). © Demner, Merlicek & Bergmann

Unter dem Motto "Was wäre der Alltag ohne Marken" ist die heuer bereits zum 17. Mal in Folge durchgeführte Markenartikel-Kampagne gestartet.

Der Fokus der Kampagne liegt laut Günter Thumser, Präsident des Markenartikelverbandes und Präsident Henkel Central Eastern Europe GmbH, darin: "dem Konsumenten klar vor Augen zu führen, was es für sein Leben und für seinen Alltag bedeuten würde, wenn es die eine oder andere Marke nicht mehr geben würde. Im täglichen Leben setzt man vieles als selbstverständlich und beinahe naturgegeben voraus, ohne sich Gedanken zu machen, was es für mich bedeutet, wenn ich plötzlich kein Auto oder Handy zur Verfügung habe oder die Strom- bzw. Gasversorgung in meiner Wohnung ausfällt. Der Wert von Gewohntem wird einem erst dann bewusst, wenn man das Gewohnte in Frage stellt."

Die Markenartikel-Kampagne sei laut Thumser in gewisser Weise auch als Wahlkampagne zu sehen, wobei im Falle der Markenartikelhersteller die Wahl (des Konsumenten) beinahe täglich stattfinde. "Der fundamentale Unterschied zur politischen Wahlwerbung der einzelnen Parteien liegt jedoch darin, dass wir eine gemeinsame Kampagne von miteinander durchaus manchmal in hartem Wettbewerb stehenden Herstellermarken mit einem gemeinsamen Ziel, nämlich das Markenbewusstsein zu stärken, zustande bringen".

Laut dem Langzeit-Partner bei der Umsetzung und kreativen Ausführung - Demner, Merlicek & Bergmann-Geschäftsführer Mariusz Jan Demner - bieten Markenhersteller durch ihre laufenden Innovationen Freude, Auswahl und Orientierung für den Kunden. Als grafisches Element der Kampagne dient die Sprechblase, das Produkt tritt sozusagen in einen direkten Dialog mit dem Konsumenten. Alleine durch Stichworte wie "Was wäre deine Lieblingsbluse ohne meine Waschkraft" ist die Herstellermarke bereits erkennbar.

An der 17. Markenartikel-Kampagne nehmen heuer 24 Mitgliedsfirmen des MAV mit insgesamt 30 Marken teil (Vergleich zum Vorjahr: 21 Firmen, 28 Marken). Österreichweit werden 8100 Plakate affichiert sowie im Kampagnenzeitraum insgesamt 11 TV-Spots im ORF und (heuer erstmals) den Privatsendern unter dem gewohnten Titel "Achten Sie auf die Marke" on air sein. Der Gesamtbruttowert der Kampagne konnte gegenüber dem Vorjahr um mehr als zehn Prozent auf 2,9 Millionen Euro gesteigert werden. Die Gesamtwerbeinvestitionen der österr. Markenartikelindustrie betrugen im Jahr 2012 rund 730 Millionen Euro und "liegen damit signifikant über den Werbeinvestitionen des Handels."

Gewinnspiele und nähere Infos finden sich auf: www.achten-sie-auf-die-marke.at

stats