BVL: 2. NÖ-Logistiktag ein voller Erfolg
 
BVL

2. NÖ-Logistiktag ein voller Erfolg

-
vlnr: Dr. Christian Moser, Vize-Präsident der NÖ Wirtschaftskammer, Landesrätin Dr. Petra Bohuslav, DI Roman Stiftner, Präsident der BVL Österreich; Mag. Helmut Miernicki, Geschäftsführer ecoplus; Foto: NLK/Kaufmann
vlnr: Dr. Christian Moser, Vize-Präsident der NÖ Wirtschaftskammer, Landesrätin Dr. Petra Bohuslav, DI Roman Stiftner, Präsident der BVL Österreich; Mag. Helmut Miernicki, Geschäftsführer ecoplus; Foto: NLK/Kaufmann

Über 130 Teilnehmer folgten der Einladung ins Benediktinerstift Göttweig, holten sich wertvolle Informationen aus Best-Practice Beiträgen und aus den persönlichen Gesprächen mit Logistikexperten aus Wirtschaft und Praxis

BVL-Präsident DI Roman Stiftner formulierte die Problematik der Logistikbranche treffend: „Aktuelle Indikatoren zeigen eine nach wie vor gute Auftragslage und Kapazitätsauslastung im Wirtschaftsbereich Logistik. Die subjektive Wahrnehmung ist jedoch eine andere!“ Globale Einflüsse erzeugen Unsicherheit und prognostizieren eine Wachstumsverlangsamung für die nahe Zukunft. Aschewolke, Fukushima, aber auch Terror - im Hinblick auf 9/11 - verdeutlichen die Verwundbarkeit globaler Lieferketten. Partnerschaften statt Abhängigkeiten, regionale Wertschöpfung, Stärken und Nachhaltigkeit, auch im Sinne von wirtschaftlicher Stabilität, gewinnen zunehmend an Bedeutung. Niederösterreich nimmt hier als Konjunkturmotor Österreichs mit einem Wirtschaftswachstum von 3,3% eine Vorreiterrolle ein.

Der 2. Niederösterreichische Logistiktag der Bundesvereinigung Logistik Österreich (BVL) wurde in Kooperation mit dem ecoplus Logistikcluster und der Wirtschaftskammer Niederösterreich veranstaltet. Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav bestätigt: „Logistik war bis vor einigen Jahren noch ein „Nischenthema“ – heute geht es die gesamte Wirtschaft an!

Unternehmerische Best Practice Beispiele, Flexibilität, aber auch Nachhaltigkeit, Visionen und Werte waren Themen der hochkarätigen Referenten. Gregor Henckel-Donnersmarck, Abt des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz, definierte in seinem Auftaktreferat  „Ora @ Labora – Gedanken der Kirche zur Wirtschaftskrise“ Werte und Tugenden, die sich auch in den Leitbildern und Corporate Social Responsibility-Maßnahmen der nachfolgenden Unternehmenspräsentationen wiederfanden.

 Mit „E-Mobilität ist marktfähig“, ließ Mag. Reinhard Würger, Bereichsleiter, Raiffeisen-Leasing. aufhorchen.  Er stellte Mobility-Projekte, - Regionen und –modelle vor. So erwartet Würger, dass bis 2020 eine Kostengleichstellung zwischen fossiler und elektrifizierter Motorisierung hergestellt sein wird.

Turn Around RCA  - die Wirtschaftskrise 2009 führte zu einem historischen Einbruch im Schienengüterverkehr. 2010 waren bei positiver Mengenentwicklung die Erträge rückläufig. Besonders dramatisch waren die Umsatzeinbrüche bei der ungarischen Tochter. Andreas Fuchs, Mitglied des Vorstandes, Rail Cargo Austria, setzt auf ein 10 Punkte Programm, wie z.B. Steigerung der Produktivität, das neue Intermodalnetzwerk (NINA), Wachstum in den Kernbranchen, Turn Around Rail Cargo Hungaria oder Turn Around Holz und legt den Fokus auf den Ausbau der internationalen Eigenproduktion in Richtung CEE und auf die Zusammenarbeit mit einem zuverlässigen Partnernetzwerk, um bis 2014 ein positives Ergebnis in allen Konzerntöchtern zu erreichen. Das Halbjahresergebnis 2011 zeigt bereits in Ungarn und Österreich große Fortschritte.

Mit „Logistik – wertvoll für Niederösterreich“, unterstrich Wolfgang Niessner, MBA, Vorstandsvorsitzender, Gebrüder Weiss, die Vorzüge Niederösterreichs. Das Land biete multimodale Möglichkeiten! Die Nutzung der Donau, der Flughafen Wien oder die optimale Anbindung durch den Ausbau der Schnellstraße S1 sind für ihn Faktoren, die die Wettbewerbsfähigkeit heimischer Unternehmen stärken. Investitionen in Infrastruktur und Ausbildung sowie hohe Produktivität sind die Voraussetzungen, um die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit des Logistik-Standortes Österreich zu sichern oder gar zu erhöhen.

„Der 2. Niederösterreichische Logistiktag ist eine wertvolle Veranstaltung“, erklärte Hubert Mierka, Geschäftsführer Mierka Donauhafen Krems. „Auch wenn die Zeiten unruhig sind, dass was wir Logistiker tun, ist fantastisch! Wir leisten viel und es macht Sinn!“ Eine Aussage die begeisterte und Motivation genug für die Bundesvereinigung Logistik Österreich ist, um den Niederösterreichischen Logistiktag auch 2012 fortzusetzen.
stats