Vienna Coffee Festival: 5. Vienna Coffee Fest...
 
Vienna Coffee Festival

5. Vienna Coffee Festival

Vienna Coffee Festival
Veranstalter Günther Gapp und Günter Stölner sind mit ihrem Kaffee-Festival mehr als zufrieden.© Vienna Coffee Festival
Veranstalter Günther Gapp und Günter Stölner sind mit ihrem Kaffee-Festival mehr als zufrieden.© Vienna Coffee Festival

Edle Röstungen und neue Trends von 69 Ausstellern in der Ottakringer-Brauerei für einen neuen Besucher-Rekord sorgen.

Bei der 5. Auflage des Vienna Coffee Festival, veranstaltet in der Ottakringer-Brauerei in Wien, ging es heiß her. Von Freitag, 11.1. bis Sonntag, 13.1. konnten über 8.500 Besucher verzeichnet werden. Besonders der Samstag war mit 4.100 Kaffee-Enthusiasten der am stärksten besuchte Einzeltag des Festivals. Bei 69 Ausstellern ging es auf 2.500 Quadratmetern um frisch geröstete Bohnen und Kaffee aller Art. "Wien hat natürlich schon historisch einen ganz eigenen Bezug zum Thema Kaffee. Dass die Stadt während des Vienna Coffee Festivals zu Europas Hotspot für Kaffee-Innovation wird, ist natürlich eine schöne Auszeichnung", freuen sich die beiden Veranstalter Günter Stölner und Günther Gapp.

Das Wasser für die 113 beim Festival im Einsatz stehenden Kaffeemaschinen organisierte das heimische Unternehmen BWT aus Mondsee. Knapp 1.900 Liter Wasser wurden in den drei Tagen für das Brauen verwendet.

Trends gehen vom Kunden aus
Rund um den Rohkaffee wurden neben den gerösteten Bohnen selbst auch Produkte zur Zubereitung gezeigt - von der Mühle bis hin zur breiten Auswahl an Kaffeemaschinen. "Der größte Trend geht derzeit aber vom Konsumenten aus“, sagt Fritz Kaltenegger, Geschäftsführer von „café+co", dem führenden Kaffeedienstleister in Österreich, Zentral- und Osteuropa. Weiter heißt es: "Die Kunden wissen immer besser über Kaffeequalitäten Bescheid und fordern diese auch ein. Das sorgt derzeit in der gesamten Branche für einen neuen Qualitätsschub."

So sieht das auch Marcel Löffler, CEO von Julius Meinl: "Es geht zurück zum Ursprung. Der Konsument will wissen, woher der Kaffee kommt und wer ihn anbaut."

Patrice Wiedemann, Deutschland-Geschäftsführer des Espressomaschinen-Herstellers Rancilio Group zu den Trends in der Gastronomie: "Es geht weg von den Vollautomaten und hin zu Siebträgermaschinen. Das bedeutet auch, dass wieder mehr in geschultes Personal investiert wird."

Bester Barista des Landes
Im Rahmen des Festivals wurde auch die Landesmeisterschaft der Baristas in fünf Kategorien ausgefochten. Der aus Peru stammende Wiener Junior Vargas Otero verteidigte seinen Titel aus dem Vorjahr, er darf im April zur Weltmeisterschaft nach Boston.
stats