Almdudler: Almdudler jodelt sich zum Erfolg
 
Almdudler

Almdudler jodelt sich zum Erfolg

Almdudler/Lipiarski
Almdudler Marketingleiter Claus Hofmann-Credner, Almdudler Eigentümer Heribert Thomas Klein und Michaela Klein und Almdudler Geschäftsführer Gerhard Schilling (v.l.).
Almdudler Marketingleiter Claus Hofmann-Credner, Almdudler Eigentümer Heribert Thomas Klein und Michaela Klein und Almdudler Geschäftsführer Gerhard Schilling (v.l.).

Österreichs traditionellste Sprudelerfrischung blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Seit 1957 hat Almdudler seinen festen Platz in den heimischen Regalen und kann sich auch 2019 wieder über große Erfolge freuen. Geschäftsführer Gerhard Schilling blickt zurück: "Unser Erfolg im vergangenen Jahr hat gezeigt, dass der Schritt zur Eigenständigkeit in der Gastronomie und die Trennung vom internationalen Konzern Coca-Cola der Richtige war." Das habe dem Unternehmen laut Schilling die Möglichkeit zur Weiterentwicklung gegeben. Auf die Bedürfnisse der österreichischen Gastronomen könne so mit mehr Sortenvielfalt besser eingegangen werden. Auch die Kooperation mit McDonalds zahlt sich aus: "Wir sind sehr stolz, dass es seit Mai 2019 in allen 194 heimischen Restaurants Almdudler Original gibt."

Gute Exportquote

Mit 30 Prozent befindet sich auch der Export auf einem guten Weg. Vor allem unsere deutschen Nachbarn greifen gerne zu Almdudler Original und Almdudler Zuckerfrei. So viel Erfolg wird auch oft ausgezeichnet: Bereits zum zweiten Mal in Folge erhielt Almdudler den "Market Quality Award" des Marktforschungsinstituts market. Die beiden Neuheiten Funktional Drink Almdudler Açaí & Lemongrass sowie Almdudler Leicht als wurden sogar als Innovation ausgezeichnet.
stats