Dr. Wolff: Alpecin-Hersteller Dr. Wolff wächs...
 
Dr. Wolff

Alpecin-Hersteller Dr. Wolff wächst weiter kräftig

-
Das Produktportfolio der Bielefelder ist breit.
Das Produktportfolio der Bielefelder ist breit.

Das Bielefelder Familienunternehmen Dr. Wolff kann 2016 ein Umsatzplus von über 9 Prozent verzeichnen. Vor allem in Asien stehen die Zeichen auf Wachstum.

2016 stieg der Umsatz von Dr. Wolff im zwölften Jahr in Folge auf rund 290 Millionen Euro. Das sind knapp 9,4 Prozent oder 15 Mio. Euro mehr als noch ein Jahr zuvor. Vor allem der Umsatz im Ausland, gestützt vom schwachen Euro, wächst überproportional um 24 Prozent auf 55,3 Mio. Euro, so das Unternehmen.

Wachstumstreiber sind vor allem die Verkäufe nach China, mittlerweile gehe jede vierte Flasche Alpecin nach Fernost, heißt es. Das Bielefelder Unternehmen ist vor drei Jahren in das Asiengeschäft eingestiegen. Alpecin profitiere dabei, ähnlich wie deutschen Milchpulverproduzenten, vom Interesse der Chinesen an deutschen Produkten. So werde das Alpecin-Coffein-Shampoo massenhaft aus deutschen Drogeriemärkten etwa auf dem Online-Marktplatz von Alibaba von Zwischenhändlern angeboten. Die Marge soll dabei beträchtlich sein, heißt es. 

Dr. Kurt Wolff stellt neben dem Haarpflegemittel Alpecin auch die Zahnpflege Bio Repair sowie Plantur 39 her.  In den kommenden fünf Jahren peilt die Gruppe ein jährliches Umsatzwachstum von 5 bis 10 Prozent an. Auch Zukäufe seien geplant, heißt es. Allerdings hat sich hier noch nichts passendes gefunden. 

Die Dr. Wolff Gruppe gliedert sich in Dr. Kurt Wolff-Sparte mit den Marken Alpecin und Plantur 39 sowie Dr. August Wolf-Sparte, in der Arzneimittel produziert werden.
stats