Alufix: Neue Rollen der Nachhaltigkeit
 
Alufix

Neue Rollen der Nachhaltigkeit

Alufix

Das österreichische Traditionsunternehmen Alufix startet mit Green Nature eine komplett neue Produktreihe, mit der zusätzliche Platzierungen im Fokus der Nachhaltigkeit erreicht werden sollen.

Es ist eine absolute Novität in der über 40-jährigen Firmengeschichte: unter einem neuen Markendach sollen alle Produkte vereint werden, die einem besonders hohen Nachhaltigkeitsanspruch gerecht werden. Nun hat man sich bei Alufix entschlossen, zunächst die  wichtigsten Topseller als nachhaltige Variation anzubieten. Dazu zählen die Alufolie aus über 98 Prozent recycelten Rohstoffen, die Backpapierbögen aus 100 Prozent ungebleichtem und heim-kompostierbarem Papier, die Frischhaltefolie aus über 60 Prozent nachwachsenden Rohstoffen, die 25-Liter-Müllsäcke aus über 40 Prozent nachwachsenden Rohstoffen sowie die 45-Liter-Müllsäcke aus über 98 Prozent LD-Regenerat (AT 100 Prozent PCR). Geschäftsführer Clemens Moritzer zu der Sortimentserweiterung: "Jedes Produktangebot sollte für die Zielgruppe optimalerweise einen hohen Wiedererkennungswert besitzen. Wir sind davon überzeugt, dass dies mit der starken und aussagekräftigen Wort-Bild-Marke Green Nature gelingt. Der Name ist einfach und klar verständlich, international tauglich und prägt sich gut in das Kundengedächtnis ein."


Im Laufe der nächsten Monate werden weitere Produkte folgen, es wäre eben nicht möglich, alle Produkte auf bio umzustellen, aber "ausgewählte Produkte wollen wir nach und nach 'grüner' anbieten. Ziel ist durchaus, dass Alufix am Ende des Tages jener Anbieter mit der komplettesten nachhaltigen Produktrange ist – alles produziert in Österreich am Standort Wiener Neudorf“, erklärt Moritzer. Die Markteinführung der neuen Linie Green Nature steht praktisch in den Startlöchern, letzte Optimierungen werden noch vorgenommen, bevor im Herbst 2021 – voraussichtlich Ende September – der Launch im Lebensmittelhandel erfolgt. Vorerst steht der österreichische Markt im Fokus, ein internationaler Roll-Out und die Range für die Gastronomie und Hotellerie werden folgen.

Nachhaltigkeit bedeutet für Alufix aber nicht nur, dass auf das Material und die Herstellung eines Produktes geachtet wird, sondern auch auf dessen Gebrauchsphase sowie Entsorgung bzw. Verwertung. "Darauf darf nicht vergessen werden, ansonsten wären alle ambitionierten Bemühungen bloß halbherzig", bekräftigt Moritzer. Der Folienverarbeiter schließt den Kreislauf daher durch die Wiederaufbereitung von Abfallmaterial seiner Kunden (recycelbare Kunststoffe) und gewinnt dadurch wiederum hochwertige Rohstoffe für die erzeugten Artikel.

Noch mehr Nachhaltigkeitsoffensiven

Alufix möchte den hohen ökologischen Stellenwert nicht nur in das Warensortiment weiter einfließen lassen, sondern als klare und ehrliche Unternehmenseigenschaft deklarieren. Eine stringent verfolgte Umwelt-Strategie nach innen und nach außen lautet die Devise des Unternehmens. Eine dementsprechende interne Prüfung der verschiedenen Prozesse und Abläufe im Betrieb ergab zahlreiche Möglichkeiten, klimabewusst zu wirtschaften. So werden ausschließlich LED-Leuchtmittel im Produktionsbereich verwendet und Elektro- bzw. Hybridfahrzeuge inklusive dazugehöriger Elektrotankstellen sorgen für eine verbesserte CO2-Bilanz. Die Förderung von Fahrgemeinschaften tut ihr Übriges. Des Weiteren setzt man auf umfassende Wärmerückgewinnung sowie intelligente Druckluftversorgung. Die Lagerung des Granulats in den hauseigenen Silos verringert vermeidbare, innerbetriebliche Transportwege. Ebenso kommt es zu der Erneuerung des Maschinenparks, wodurch die Energieeffizienz gesteigert, die CO2-Emissionen wiederum gesenkt werden. Last but not least ist eine Photovoltaik-Anlage in Evaluierung, um selbstständig Strom durch natürliches Sonnenlicht erzeugen zu können.

stats