AMA: AMA-Marketing-Chef Blass hinterfragt Veg...
 
AMA

AMA-Marketing-Chef Blass hinterfragt Veganismus

AMA
AMA-Marketing-Chef Michael Blass bei der Filmpräsentation im Filmhaus am Spittelberg. © AMA
AMA-Marketing-Chef Michael Blass bei der Filmpräsentation im Filmhaus am Spittelberg. © AMA

Welche Motive haben die 5,7 Prozent der Österreicher, die sich vegetarisch oder vegan ernähren?

Bewusst provokant stellt die AMA die Frage "Ist Veganismus eine Zivilisationskrankheit?". Ein Kurzfilm gibt Antworten, die Fragen aufwerfen. Interessierte können sich hier selbst ein Bild machen. AMA-Marketing-Chef Michael Blass sagte vor der Filmpräsentation: "Es ist Aufgabe der AMA, neutral zu informieren und den Diskurs rund um Lebensmittel vom emotionalen auf ein inhaltliches Level zu führen." Die anschließende Podiumsdikussion unter Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen verlief dennoch emotional. Folgender Dialog ist besonders in Erinnerung geblieben. Ernährungswissenschaftlerin Therese Rathmanner zitiert Seneca: "Nie ist zuwenig, was genügt." Darauf Claus Lamm, Professor für Biologische Psychologie: "Was wir täglich suggeriert bekommen ist aber, dass es nie genügt."
stats