ARA / MA 48: ARA und MA 48 mit neuer Mülltren...
 
ARA / MA 48

ARA und MA 48 mit neuer Mülltrenn-Kampagne

-
v.l.n.r.: Umweltstadträtin Ulli Sima, Trackshittaz Lukas Plöchl und Manuel Hoffelner, ARA Vorstand Christoph Scharff
v.l.n.r.: Umweltstadträtin Ulli Sima, Trackshittaz Lukas Plöchl und Manuel Hoffelner, ARA Vorstand Christoph Scharff

Mit Lukas Plöchl und seinen Trackshittaz soll die neue Offensive in Sachen Mülltrennung vor allem die Jungen ansprechen.

Gemeinsam mit der ARA startet die MA 48 eine neue Bewusstseinskampagne zur Mülltrennung und konnte dafür die Trackshittaz gewinnen, ihren Chart-Erfolg „Oida Taunz!“ für die Kampagne „Oida Trenn!“ umzuschreiben. „Wir wollen damit vor allem die jugendliche Zielgruppe erreichen und ihr klarmachen, dass Mülltrennen sinnvoll ist – für die Umwelt und für die Geldbörse“, so Umweltstadträtin Ulli Sima bei der heutigen Präsentation der neuen Kampagne. „Es gibt in Wien keine Ausreden – das Service der MA 48 zum Mülltrennen ist perfekt und umfassend und neben der aktiven Müllvermeidung ist die Mülltrennung und Wiederverwertung ein ganz zentrales Anliegen, das wir auch künftig konsequent weiterverfolgen, um alle Zielgruppen optimal zu erreichen.

ARA Vorstandssprecher Christoph Scharff fügt hinzu: „Wir wollen vermitteln wie einfach es für jeden Einzelnen ist, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die Wienerinnen und Wiener sind bereits fleißige Mülltrenner. Sie sammeln pro Jahr über 350.000 Tonnen an Altstoffen. Das ist international gesehen ein tolles Ergebnis für eine Großstadt wie Wien, dennoch haben wir noch ‚Luft nach oben‘, weil immer noch Plastikflaschen, Dosen oder auch Glasflaschen im Restmüll landen. Diese Verpackungen werden dann nicht recycelt und sind somit als wichtiger Rohstoff für die Industrie verloren. Mit unserer Kampagne wollen wir die Wienerinnen und Wiener weiter motivieren, ihre Verpackungen noch besser getrennt zu sammeln.“

Die umweltgerechte Entsorgung der Altstoffe wird den WienerInnen leicht gemacht, die MA 48 betreut in Summe rund 420.000 Behälter (Restmüll und Altstoffe), insgesamt 200.000 Sammelbehälter allein für die getrennte Sammlung von Altstoffen auf Liegenschaften und mehr als 6.000 öffentliche Sammelstellen. Daneben stehen 19 Wiener Mistplätze und die Problemstoffsammelstellen im Dienste der umweltgerechten Mülltrennung zur nachfolgenden Verwertung. Die MA 48 bietet ein tolles Online-Service für diese Standorte im Wiener Stadtplan
( www.wien.gv.at/stadtplan ): Unter Eingabe der Adresse und durch Anklicken der jeweiligen gewünschten Einrichtung unter dem Karteninhalt „Saubere Stadt“, erscheinen die nächsten Standorte am Plan samt näherer Details wie Links, Öffnungszeiten etc...

Im Zentrum der neuen Kampagne der MA 48 und der ARA stehen Plastikflaschen, Dosen, Altglas und Altpapier. Auf 16-Bogen-Plakaten, Citylights, Rollingboards, in Inseraten, in Radiospots und auf beklebten U-Bahnen sowie der Wiener Straßenbahnlinie 1, wird in den kommenden Wochen fürs Trennen geworben. „Oida trenn, Plastik gelb, Dosen blau, geht schon oida trenn, Buntglas grün, Papier ist rot, Geht schon oida trenn…“ – von dem umgetexteten Song der Chart-Stürmer Lukas Plöchl und Manuel Hoffelner sollen sich vor allem Jugendliche angesprochen fühlen, ihre Dosen und Plastikflaschen ordnungsgemäß zu entsorgen.

stats