Brauhaus Simon Strasser: Auf dem Weg zum CO2-...
 
Brauhaus Simon Strasser

Auf dem Weg zum CO2-neutralen Bier

Zillertal Bier
Seit Inbetriebnahme der Photovoltaik Anlage auf dem Dach von Zillertal Bier im März 2017 konnten 32 Megawattstunden Strom gewonnen und damit knapp 18 Tonnen CO2 eingespart werden. © Zillertal Bier
Seit Inbetriebnahme der Photovoltaik Anlage auf dem Dach von Zillertal Bier im März 2017 konnten 32 Megawattstunden Strom gewonnen und damit knapp 18 Tonnen CO2 eingespart werden. © Zillertal Bier

Martin Lechner, Geschäftsführer von Zillertal Bier, hat sich vorgenommen, eine CO2-neutrale Brauerei zu werden. Die im März 2017 installierte Photovoltaik-Anlage bringt Zillertal Bier damit einen großen Schritt näher an dieses Ziel.

Seit März 2017 beliefert grüner Strom vom Dach die laut eigenen Angaben älteste Privatbrauerei Tirols. Mit Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlage konnten 32 Megawattstunden Strom gewonnen und damit knapp 18 Tonnen CO2 eingespart werden. Das ist ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz, weil damit eine Menge von mehr als 440 Bäumen eingespart werden kann.

Martin Lechner, Geschäftsführer von Zillertal Bier, hat es sich zur Aufgabe gemacht, bis zum Jahr 2022 den CO2-Ausstoß der Brauerei auf ein Minimum zu reduzieren und dem Klimawandel entgegenzutreten. Dafür wurde neben der Photovoltaik-Anlage das Energierückgewinnungs-Systems Equitherm eingeführt, mit welchem 33 % der notwendigen Primärenergie eingespart werden konnten.

Zusätzlich achtet Lechner darauf, bei der Produktion der Rohstoffe nach BIO-Richtlinien zu arbeiten und die nötigen Lieferwege durch eine Zusammenarbeit mit regionalen Partnern auf das Nötigste zu reduzieren. Damit sein Ziel auch tatsächlich bis zum Jahr 2022 erreicht werden kann, plant Lechner bereits in naher Zukunft die Photovoltaik-Anlage auf dem Brauerei-Dach zu erweitern.
stats