Brau Union Österreich: Bier-Trends 2016: Vera...
 
Brau Union Österreich

Bier-Trends 2016: Verantwortungsvolles Trinken und Nachhaltigkeit

Vogus
„Bierpapst“ Conrad Seidl und Brau Union Österreich Generaldirektor Markus Liebl. © Vogus
„Bierpapst“ Conrad Seidl und Brau Union Österreich Generaldirektor Markus Liebl. © Vogus

Der Bierkulturbericht 2016 wurde präsentiert: Für immer mehr Österreicher steht beim Biertrinken verstärkt der Genuss im Vordergrund. Alkoholfreie Biere werden immer beliebter, vor allem, weil konsequent am Geschmack gearbeitet wird.

Die Brau Union Österreich bietet 14 Biermarken mit mehr als 100 Biersorten an. Bereits zum achten Mal hat das Unternehmen den Bierkulturbericht veröffentlicht. Die wichtigsten Ergebnisse wurden von DI Dr. Markus Liebl, Generaldirektor der Brau Union Österreich, und dem „Bierpapst“ Conrad Seidl am 2. Dezember 2016 im Wiener Cafe Prückel präsentiert. Vor allem zeigten sich während des Vortrags die Trends zu verantwortungsvollem Trinken durch alkoholfreie Getränke und das Thema Nachhaltigkeit.

Die Bierkultur ist in Österreich fest verankert. 53 Prozent der Befragten schätzen den Stellenwert von Bier in Österreich als „sehr wichtig“ ein, 38 Prozent als „eher wichtig“. Wie der Bierkulturbericht 2016 zeigt, trinken 26 Prozent der Österreicher mehrmals die Woche Bier, 23 Prozent mehrmals im Monat. 23 Prozent hingegen sagen, dass sie fast gar kein Bier trinken.

Alkoholfreies Bier wird beliebter
Die Vision von Liebl ist es, „immer die beste Marke zum Wohl der Konsumenten sowie der Mitarbeiter und Gesellschaft“ anzubieten. „Heimische Wertschöpfung ist möglich, nötig und auch gewünscht“, so Liebl. Zur gesellschaftlichen Verantwortung gehört auch der verantwortungsvolle Umgang mit Alkohol. Für Seidl steigt in Österreich das Bewusstsein dafür, keinen Alkohol zu konsumieren, wenn im Anschluss mit dem Auto gefahren wird oder eine Arbeit mit Maschinen verrichtet werden muss. Laut Seidl trinken die Österreicher verstärkt alkoholfreies Bier, vor allem auch deshalb, „da diese konsequent besser werden“. Die Zahl der Kenner von alkoholfreiem Bier ist von 2015 auf 2016 von 24 auf 28 Prozent gewachsen, wie der Bierkulturbericht 2016 ausweist. Wie Liebl betont, ist es Ziel des Unternehmens, den Umsatzanteil von Radler-Getränken auf 15 Prozent zu erhöhen. „Derzeit sind es noch zehn bis zwölf Prozent.“

In Göss wird CO2-frei gebraut
Neben dem verantwortungsvollen Trinken zeichnet sich auch ein Trend zu verstärkter Nachhaltigkeit ab. Vor allem die Gruppe der 18- bis 29-Jährigen verlangt nach mehr Informationen zu nachhaltig gebrautem Bier. Auf den Etiketten vieler Biere finden sich schon Informationen auf der Rückseite. In Österreich hat die gesamte Branche eine Vereinbarung zur Nachhaltigkeit mit dem Umweltministerium getroffen. Das Thema kommt bei den Österreichern an: Laut dem Bierkulturbericht 2016 kaufen 70 Prozent der Österreicher lieber in Mehrwegflaschen.

Nachhaltigkeit beginnt aber schon bei der Produktion. So wird nach den Angaben von Liebl in Göss zur Gänze CO2-frei gebraut. Die thermische Energie wird durch vier Quellen gewonnen: Durch Bio-Gas, das aus Abwasser gewonnen wird, thermische Energie aus dem Sonnenkraftwerk, bezogener Wärme aus dem anliegenden Holzwerk und Bio-Gas Verarbeitung aus Treber.

Seit 2015 wird die Cider-Marke Strongbow in Österreich von der Brau Union vertrieben. Für das nächste Jahr kündigte Liebl den Launch einer eigenen österreichischen Cider-Marke an.
stats