Julius Meinl: Bisher erfolgreichstes Geschäft...
 
Julius Meinl

Bisher erfolgreichstes Geschäftsjahr

Julius Meinl
Marcel Löffler, CEO der Julius Meinl Industrieholding und Renata Petovska, Geschäftsführerin von Julius Meinl Austria, ziehen für 2014 zufrieden Bilanz.© Julius Meinl
Marcel Löffler, CEO der Julius Meinl Industrieholding und Renata Petovska, Geschäftsführerin von Julius Meinl Austria, ziehen für 2014 zufrieden Bilanz.© Julius Meinl

Das Traditionsunternehmen Julius Meinl konnte im Jahr 2014 bereits zum fünften Mal in Folge ein Absatz-, Umsatz- und Gewinnwachstum erreichen. Im bisher erfolgreichsten Jahr der Firmengeschichte erzielte das Kaffeeunternehmen weltweit einen Umsatz von 135 Millionen Euro (Vgl. 2013: 131 Mio. Euro) und steigerte das EBITDA um 7,5 Prozent auf 21,5 Millionen Euro.

"Julius Meinl ist ein Unternehmen, das dem Kunden dient", sagt Marcel Löffler, CEO der Julius Meinl Industrieholding, im Rahmen einer Pressekonferenz vor Fachjournalisten. Mit dem Fokus auf Top-Service und kompromisslose Qualität konnte das Traditionsunternehmen seinen Erfolgskurs weiter fortsetzen und dem Ziel sich innerhalb der kommenden zehn Jahre als Weltmarke zu etablieren wieder einen Schritt näher kommen.

Top-Performance im Ausland
Besonders erfreulich ist für Löffler, dass man nach Dubai nun auch die Marktführerschaft im Bereich Horeca in Russland übernehmen konnte. Außerdem zeigt er sich über die Wachstumserfolge im Ausland begeistert. Löffler: "In Russland ist es uns trotz Währungskrise gelungen, weiter zu wachsen und die Marktführerschaft zu übernehmen. Das Absatzwachstum lag 2014 bei 30 Prozent. Gut entwickelt haben sich auch die Adriatics (Ex-Jugoslawien) mit einem Umsatzwachstum von 14 Prozent auf 21,6 Millionen Euro. Auch in Italien konnten wir mit unserer Wiener Kaffeehauskultur reüssieren und mit einem Umsatzwachstum von 1 Prozent weiter expandieren."

In Österreich gut unterwegs
In Österreich erwirtschaftete Julius Meinl 2014 39 Millionen Euro; das Absatzplus beläuft sich auf fünf Prozent. Zudem wurde die Nummer-eins-Position in der Gastronomie ausgebaut. Im Lebensmittelhandel liegt der Marktanteil von Julius Meinl im Kaffeesegment stabil bei 12 Prozent.

Zahlreiche Erfolgsfaktoren
Löffler führt den Erfolg im wesentlichen auf den Trend zu qualitativ hochwertigen Kaffeemischungen, die erfolgreiche internationale Expansion bedingt durch den starken österreichischen Markt und die weltweit einzigartige Positionierung als Botschafter der Wiener Kaffeehauskultur sowie Quelle poetischer Momente zurück. Im Bereich Horeca bietet das im Jahr 1862 gegründete Unternehmen mehr als 40.000 Kunden weltweit zahlreiche Kaffee- und Teespezialitäten an. Dabei werden auch kontinuierlich Innovationen forciert, wie Renata Petovska, Geschäftsführerin von Julius Meinl Austria, erklärt: „Hohe Qualität und maßgeschneidertes Service für unsere Partner stehen bei uns immer an erster Stelle. Dieser Anspruch gilt nicht nur im Tagesgeschäft sondern auch für die Entwicklung neuer Produkte.“

Innovationen beleben Gastronomie
Im Vorjahr wurde beispielsweise die Premium Breakfast Lösung „Prem Break“ lanciert, die es dank Kombination aus Top-Blends und einer technischen High-End-Lösung möglich macht, große Mengen an Kaffee schnell in höchster Qualität und mit maximaler Frische zuzubereiten. Aktuell in der Lancierungsphase sind die Einführungen von MyBarista (besondere Mischung für Kaffee-Vollautomaten) und French Press, die ebenfalls 2014 entwickelt wurden. Während es sich bei MyBarista um eine besondere Mischung für Kaffeevollautomaten handelt, die in der Gastronomie stark im Kommen sind, um die gleichbleibende Qualität in der Tasse zu gewährleisten, gibt es mit French Press ein Set, mit dem der Lieblingskaffee direkt auf dem Tisch aufgebrüht werden kann.
Auch im Bereich Tee, indem das Familienunternehmen weltweit seit dem Jahr 2013 in der Gastronomie Präsenz zeigt, den Umsatz 2014 um zwölf Prozent auf 4,5 Millionen Euro steigern konnte und mittlerweile 13.000 Kunden zählt, setzt man auf Neuheiten. Nach dem Launch des Big Bag-Bio-Sortiments vor einigen Jahren sowie den losen Tees 2014, sorgen für die Teesaison 2015/2016 die beiden Sonder-Editionen „Turkisch Delight“ und „English Cupcake“ für Abwechslung. Weiters neu und dauerhaft erhältlich ist die Sorte „Asian Spirit“.

LEH mit Konfitüre-Schwerpunkt
Im LEH brachte Julius Meinl 2014 mit „Die Fruchtige“ und „Die Feine“ eine innovative Marmeladen-Range heraus, die sowohl Liebhaber von grobstückigen als auch von fein passierten Varianten bedient. Darüber hinaus wurde das Espresso-Sortiment einem Relaunch unterzogen und auf die drei Produkte „Caffè Crema Wiener Art“, „Espresso Wiener Art“ und „Caffè Crema Classico“ erweitert sowie die Spezialität „Julius Meinl Präsident“ im Bereich „ganze Bohne“ vorgestellt. 2015 sollen die Produktinnovaionen weiter forciert werden, wie Julius Meinl Austria-Marketingleiter Jürgen Ellensohn betont: „Vor allem im Espresso-Bereich sehen wir noch ein großes Potential für die Marke Julius Meinl. Hier können wir als Nr.1 in der österreichischen Gastronomie mit unserer Fachexpertise punkten.“

Poetry-Positionierung
In Sachen Kommunikation steht wie auch schon in den vergangenen Jahren weiterhin das Credo „Österreich poetisieren“ im Vordergrund. Auf der Website www.PoetenDesAlltags.at veröffentlichten zahlreiche Österreicher ihre Gedichte und wurden so Teil der groß angelegten Kommunikationsoffensive. Julius Meinl unterstützt zudem Projekte wie den Bachmann Preis und setzt auf langfristige Kooperationen mit der Wiener Staatsoper, dem Burgtheater und der Volksoper. Auf der anderen Seite engagiert sich das Unternehmen bewusst als Sponsor von Veranstaltungen wie der Viennale oder dem Poetry Slam Cup in Wien, um die Tradition mit der Moderne zu verbinden. Für Marcel Löffler ist die einzigartige Poetry-Positionierung des Unternehmens ein wichtiger Schritt, um die Marke noch attraktiver zu machen und weltweit in den Köpfen der Verbraucher zu verankern.
stats